Börse New York
US-Anleger trauen sich nicht

Kommt die Talsohle erst in diesem Monat? Gemischte Konjunkturdaten und Sorgen um Apple sorgten an der Wall Street für Zurückhaltung unter den Anlegern. Unter den Einzelwerten rückte auch Twitter in den Fokus.

New YorkDie New Yorker Börsen haben am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Die Anleger bleiben nach einem sehr schwachen Quartal vorsichtig. Das dritte Quartal brachte den größten Verlust des Dow Jones seit vier Jahren. Einige rechnen nun wohl damit, dass der Markt sein Tief erst im Oktober sehen könnte, bevor er zu einer nachhaltigen Erholung ansetzen könnte, sagte ein Börsianer.

Zudem wirft der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung seinen Schatten voraus, der an diesem Freitag auf der Agenda steht. Die US-Notenbank Fed macht ihre Geldpolitik auch stark vom Arbeitsmarkt abhängig. Neben gemischten US-Konjunkturdaten lastete zudem die Apple -Aktie auf den Handel.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,1 Prozent tiefer auf 16.272 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte dagegen 0,2 Prozent auf 1923 Punkte vor. Die Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,1 Prozent auf 4627 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax mit 9509 Punkten 1,6 Prozent im Minus.

Das Stimmungsbarometer der US-Einkaufsmanager fiel im September überraschend stark auf 50,2 Punkte von 51,1 Zählern und lag damit nur noch knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Stellen. Dagegen blieb die Zahl der Neuanträge für Arbeitslosenhilfe nahe einem 15-Jahres-Tief. "Die Unruhe wegen der Situation mit Syrien und Russland ist eine weitere Belastung", sagte Andrew Frankel von Stuart Frankel & Co.

Technologiewerte zählten zu den größten Verlierern im Dow Jones. Die Aktien des Netzwerkausrüsters Cisco Systems fielen um knapp 2 Prozent. Die Papiere des IT-Konzerns IBM büßten rund 1 Prozent ein und die Anteilsscheine des „iPhone“-Herstellers Apple sanken um 0,65 Prozent.

Zu den Favoriten im Dow zählten die Aktien des Pharmakonzerns Pfizer. Ihr Kurs stieg um 1,37 Prozent. Microsoft-Papiere profitierten Händlern zufolge von einem Analystenkommentar und verteuerten sich um mehr als ein halbes Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%