Börse New York
US-Börsen am Wahltag im Plus

Die US-Aktienbörsen legen am Tag der US-Kongresswahlen zu. Anleger warten mit Spannung auf die Ergebnisse, die aber erst nach Börsenschluss erwartet werden. Mit dem Fed-Entscheid am Mittwoch steht zudem ein weiteres wichtiges Ereignis an.
  • 0

HB NEW YORK. Optimismus in New York: Die US-Aktienbörsen haben sich am Tag der US-Kongresswahlen fest präsentiert. Anleger warteten mit Spannung auf die Ergebnisse, die aber erst nach Börsenschluss am Dienstag erwartet wurden. Mit dem Fed-Entscheid am Mittwoch steht zudem ein weiteres wichtiges Ereignis an. "Dies ist eine historische Woche. Es gibt furchtbar viele Erwartungen im Vorfeld, also ist im Prinzip alles eingepreist, womit gerechnet wird", sagte Duncan Richardson von Eaton Vance in Boston. "Die Aussicht auf gute Nachrichten ist in den Preisen enthalten - wenn es eine Enttäuschung gibt, könnte der Markt locker fünf bis sogar zehn Prozent nach unten gehen."

Der Dow-Jones-Index schloss 0,6 Prozent höher auf 11 188 Zählern. Im Handelsverlauf pendelte das Marktbarometer zwischen 11 125 und 11.219 Punkten. Die US-Technologiebörse Nasdaq gewann 1,1 Prozent auf 2533 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 1193 Zähler. In Frankfurt schloss der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,8 Prozent fester mit 6654 Punkten.

Die ersten Wahllokale in den USA sollten gegen 23.00 Uhr MEZ schließen. Die Demoskopen sagten den Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine herbe Wahlniederlage voraus. Sie dürften ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren. Von der US-Notenbank Fed, die am Dienstag ihre zweitägigen Beratungen beginnen sollte, wird eine weitere Lockerung der Geldpolitik erwartet. Die Entscheidung soll am Mittwoch bekanntgegeben werden.

Die Aktien des Pharmaunternehmens Pfizer reagierten mit Kursabschlägen auf die Quartalsbilanz. Der weltweite Branchenprimus enttäuschte mit seinem Umsatz die Markterwartungen. Pfizer-Titel verbilligten sich um knapp ein Prozent.

Kellogg lieferte dem Markt ebenfalls negative Nachrichten: Die Titel gaben um gut zwei Prozent nach. Der Cornflakes-Hersteller musste für das abgelaufene Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen.

Der Kreditkartenanbieter Mastercard dagegen profitierte von der Erholung des Konsums und konnte beim Gewinn zulegen. Die Aktien reagierten mit Aufschlägen von 2,9 Prozent.

Ein Zukauf von Oracle sorgte ebenfalls für Kursbewegungen: Der Software-Gigant kündigte an, den Hersteller von Software für E-Commerce, Art Technology Group (ATG), für eine Milliarde Dollar oder sechs Dollar pro Aktie zu kaufen. ATG-Titel sprangen daraufhin um 45 Prozent auf 5,96 Dollar. Oracle-Papiere legten 1,4 Prozent zu.

Die in New York notierten Anteilsscheine des britischen Energiegiganten BP verteuerten sich nach Vorlage der Quartalszahlen um 1,6 Prozent.

Hoffnungen auf einen Wahlsieg der Republikaner im Repräsentantenhaus beflügelten die Aktien von Versicherern. Die Papiere von Humana rückten beispielsweise um 3,3 Prozent vor. Börsianer spekulierten darauf, dass die Republikaner die Gesundheitsreform von Präsident Obama zurücknehmen könnten. Dies könnte den Krankenversicherern zugute kommen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 910 Millionen Aktien den Besitzer. 2209 Werte legten zu, 772 gaben nach und 98 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.91 Milliarden Aktien 1948 im Plus, 702 im Minus und 107 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 8/32 auf 100-7/32. Sie rentierten mit 2,597 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 1-2/32 auf 98-27/32 und hatten eine Rendite von 3,940 Prozent.

Kommentare zu " Börse New York: US-Börsen am Wahltag im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%