Börse New York
US-Börsen gehen mit Verlusten aus dem Handel

Die Stimmung der US-Verbraucher ist so gut wie seit Februar nicht mehr. Dennoch haben die US-Börsen am Dienstag mit Kursabschlägen geschlossen, denn der große Vermögensverwalter Blackrock zeigte sich skeptisch.
  • 2

DüsseldorfDie US-Börsen haben am Dienstag nach anfänglich leichten Kursgewinnen mit Verlusten geschlossen. Grund war die Einschätzung des führenden Vermögensverwalters BlackRock, dass die Rally an den Börsen für dieses Jahr zu Ende sei. Ein Übriges tat die überraschende Gewinnwarnung des weltgrößten Baumaschinenherstellers Caterpillar, die den anfänglichen Aufwärtstrend ohnehin in Grenzen gehalten hatte. Anleger äußerten aber die Hoffnung, dass die EZB und die US-Notenbank (Fed) die Weltwirtschaft stützen werden. "Die Geldpolitik hat zuletzt viel ausgemerzt, was uns Sorgen bereitet hat", sagte Analyst Art Hogan von Lazard Capital Markets.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel um 0,8 Prozent auf 13.457 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 1,1 Prozent auf 1441 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq um 1,4 Prozent auf 3117 Stellen. Gestützt von US-Daten ging in Frankfurt der Dax bei 7425 Punkten mit einem Plus von 0,2 Prozent aus dem Handel.

Die Stimmung der US-Konsumenten stieg im September überraschend auf den höchsten Stand seit sieben Monaten. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen kletterte auf 70,3 von revidiert 61,3 Zählern im August, wie das Forschungsinstitut Conference Board mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit 63,0 Punkten gerechnet. Die Amerikaner seien optimistischer in Bezug auf den Arbeitsmarkt und ihre eigenen Einkommensaussichten, begründete das Institut die Entwicklung. Die Stimmung der Verbraucher gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.

Konjunktursorgen schürte nach dem Paketdienst FedEx nun auch Caterpillar. Das als Barometer für die weltwirtschaftliche Entwicklung geltende US-Unternehmen sagte zwar keine globale Rezession voraus, rechnet aber mit einem deutlichen Nachfragerückgang in den nächsten Jahren. Die Aktie schloss um mehr als vier Prozent im Minus. "Es ist nicht wirklich überraschend, dass die Wirtschaft in den nächsten Jahren schwächelt. Deshalb wird besonderes Augenmerk auf Schwergewichte wie Caterpillar gelegt", sagte Nicholas Colas, Chef-Marktstratege bei ConverEx Group. "Aber zwischen jetzt und 2015 kann viel passieren."

Die Aktie von Facebook gab nach anfänglichen Gewinnen um 2,45 Prozent nach. Am Montag hatte das Papier neun Prozent verloren.

Zu den Verlierern zählte auch der Büroartikel-Spezialist Staples. Er muss der weltweit schwachen Nachfrage Tribut zollen und schließt bis Jahresende 75 Läden in Europa und den USA. Die Staples-Aktie brach an der Nasdaq um mehr als vier Prozent ein. Den Verkaufsstart von eines Tablet-PC von Google in Asien werteten Anleger positiv. Der Google-Anteilsschein legte zeitweilig 1,8 Prozent zu, ging dann aber mit leichten Verlusten aus dem Handel.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 750 Millionen Aktien den Besitzer. 811 Werte legten zu, 2196 gaben nach und 81 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,97 Milliarden Aktien 667 im Plus, 1847 im Minus und 91 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: US-Börsen gehen mit Verlusten aus dem Handel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "zeitweilig"...wie nennst du den anstieg von 253 auf 265?long und short kannst noch unterscheiden?

  • Es stimmt einfach nicht dass google 1,8% gestiegen sind. Schon traurig dass so ein Artikel überhaupt freigegeben wird. Man kann sich wirklich aufgar nichts mehr verlassen. Mit der Hoffnung auf Besserung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%