Börse New York
US-Börsen schließen fast unverändert

Gestützt von ermutigenden Einzelhandelsdaten haben die US-Börsen am Dienstag wenig verändert geschlossen. Marktbeobachter zeigten sich erleichtert über die solide Entwicklung des privaten Konsums. Damit wurden Sorgen der Investoren gedämpft, die US-Wirtschaft könnte erneut in die Rezession rutschen.
  • 0

HB NEW YORK. Ermutigende Einzelhandelsdaten haben am Dienstag die Wall Street gestützt. Dem standen Gewinnmitnahmen im Bankensektor gegenüber. Die wichtigen Indizes schlossen wenig verändert.

Marktbeobachter zeigten sich erleichtert über die solide Entwicklung des privaten Konsums. So erzielten die US-Einzelhändler im August ihr stärkstes Umsatzplus der vergangenen fünf Monate. Dies zerstreute Befürchtungen, dass der übliche Nachfrageschub der Verbraucher nach dem Schulbeginn in diesem Jahr ausbleiben könnte, wie Kim Caughey von Fort Pitt Capital Group erläuterte. Auch Daten zur Lagerbildung der Unternehmen fielen besser aus als erwartet. Damit wurden Sorgen der Investoren gedämpft, die US-Wirtschaft könnte erneut in die Rezession rutschen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging mit 10 526 Punkten 0,2 Prozent tiefer aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,1 Prozent auf 1121 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq-Composite stieg dagegen um 0,2 Prozent auf knapp 2290 Punkte.

Die Zuversicht am Markt stärkten auch weitere Kursverluste des Dollar. Börsianer sehen darin ein Zeichen, dass Investoren wieder risikobereiter werden und sich aus als sicher geltenden Anlagehäfen zurückziehen.

Die Aktien des Elektronikhändlers Best Buy schossen sechs Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen einen Anstieg des Quartalsgewinns mitgeteilt und seine Geschäftsprognose angehoben hatte. Unter den Einzelhändlern ragten auch die Titel von JC Penney heraus, die um 7,4 Prozent anzogen.

CISCO erfreut Anleger mit erster Dividende

Im Technologiesektor legten insbesondere die Kurse von Chipherstellern zu. Der Halbleiterindex notierte 1,7 Prozent im Plus.

Die Aktien von Cisco kletterten um 0,9 Prozent. Der weltgrößte Netzwerkausrüster will im gerade angelaufenen Geschäftsjahr erstmals eine Dividende zahlen.

Im Bankensektor nahmen Anleger Gewinne mit, nachdem die Titel der Geldhäuser am Montag noch mit kräftigen Kursaufschlägen auf die langersehnte Einigung auf neue Kapitalvorschriften für Banken reagiert hatten. JPMorgan Chase verloren ein Prozent, Bank of America 1,9 Prozent.

An der New Yorker Börse wechselten rund 920 Mio. Aktien den Besitzer. 1369 Werte legten zu, 1581 gaben nach und 125 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,1 Mrd. Aktien 1108 Titel im Plus, 1486 im Minus und 144 unverändert.

Die zehnjährigen Staatsanleihen stiegen 20/32 auf 99-18/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,67 Prozent. Die 30-jährigen Bonds legten 31/32 zu auf 101-14/32 Zähler. Dabei ergab sich eine Rendite von 3,79 Prozent.

Kommentare zu " Börse New York: US-Börsen schließen fast unverändert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%