Börse New York: US-Wirtschaftsdaten stützen schwache Wall Street

Börse New York
US-Wirtschaftsdaten stützen schwache Wall Street

oDie US-Wachstumszahlen sind höher als erwartet ausgefallen. Doch nur wenige Aktien konnten profitieren. Besonders gefragt bei den Anlegern sind die Papiere des Händlers J.C. Penney.

New YorkUnerwartet starke US-Wirtschaftsdaten haben die Wall Street zum Wochenschluss angetrieben. Im vierten Quartal zog das amerikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um ein Prozent an, gerechnet worden war mit lediglich 0,7 Prozent. Die US-Notenbank hatte jüngst die Sorge geäußert, dass die Wirtschaft vom Weg abkommen könnte. Diese Bedenken rückten am Freitag etwas in den Hintergrund, zugleich stieg die Erwartung, dass die Fed nun doch an ihrem Kurs weiterer Zinsanhebungen festhalten könne. Einen Teil ihrer Zugewinne verloren US-Aktien indes, nachdem der zunächst kräftige Ölpreis-Anstieg im Handelsverlauf wieder abschmolz.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent tiefer bei 16.639unkte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,2 Prozent auf 1948 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg hingegen um 0,2 Prozent auf 4590 Stellen. In Frankfurt schloss der deutsche Aktienindex Dax 1,95 Prozent fester.

Bei den Einzelwerten standen Papiere von J.C. Penney im Mittelpunkt, die 15 Prozent zulegten. Der Einzelhändler setzte mehr um als erwartet.

Fiat Chrysler stiegen um 4,3 Prozent. Händler führten das auf Spekulationen über eine mögliche Allianz mit Peugeot zurück. Der französische Autohersteller hatte am Mittwoch erklärt, für strategische Optionen offen zu sein.

Weight Watchers notierten rund 30 Prozent tiefer. Der auf Produkte und Dienstleistungen rund ums Abnehmen spezialisierte Konzern hat im vierten Quartal überraschend rote Zahlen geschrieben und einen Umsatzrückgang von mehr als 20 Prozent hinnehmen müssen.

Aktien von Republic Air verloren gar drei Viertel ihres Wertes. Der Regionalflug-Anbieter mit seinen rund 6000 Mitarbeitern hatte zuvor Gläubigerschutz beantragt, will sich aber im laufenden Betrieb sanieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%