Börse New York
Wall Street auf Erholungskurs

Zum Beginn in den Mai zeigen sich die Anleger an der Wall Street bester Laune. Der erste Handelstag des neuen Monats endet im Plus. Die Baidu-Aktie geht nach der Untersuchung von Behörden auf Talfahrt.

New York Die Wall Street hat die Woche mit einem leichten Plus begonnen. Unterstützung erhielten die New Yorker Börsen von einem Anstieg bei den Finanzwerten. Der entsprechende Index erhöhte sich um 1,1 Prozent. Der Dow-Jones-Index schloss 0,7 Prozent höher auf 17.891 Punkten. Der breiter gefasste S&P legte um 0,8 Prozent auf 2081 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,9 Prozent auf 4818 Zähler.

Bei den Einzelwerten stand die wegen Kartellhürden geplatzte Milliardenfusion der beiden Öldienstleister Halliburton und Baker Hughes im Fokus. Halliburton soll Baker Hughes eine Konventionalstrafe von 3,5 Milliarden Dollar zahlen. Halliburton-Aktien legten 1,8 Prozent zu, während Baker Huges 1,9 Prozent nachgaben.

Die Anteilscheine des größten chinesischen Suchmaschinen-Betreibers Baidu brachen knapp acht Prozent ein. Chinesische Behörden hatten zuvor angekündigt, das Unternehmen nach dem Tod eines Studenten unter die Lupe zu nehmen. Dieser hatte die Suchmaschine genutzt, um nach Therapiemöglichkeiten für seine Krebserkrankung zu schauen.

Die US-Industrie startete mit etwas weniger Schwung ins Frühjahrsquartal. Der Einkaufsmanagerindex sank im April um 1,0 Zähler auf 50,8 Punkte. Das Barometer liegt aber weiter über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem geringeren Rückgang auf 51,4 Punkte gerechnet. "Der Index enttäuscht leicht", sagte Helaba-Ökonom Ralf Umlauf. "Die Hoffnungen auf eine deutliche konjunkturelle Belebung ruhen weiterhin auf dem Dienstleistungsgewerbe."

Die Bauausgaben in den USA stiegen im März dagegen auf das höchste Niveau seit rund achteinhalb Jahren. Sie kletterten um 0,3 Prozent auf einen auf das Jahr hochgerechneten Wert von 1,14 Billionen Dollar. Von Reuters befragte Experten hatten ein Plus von 0,5 Prozent erwartet.

In Frankfurt ging der Dax 0,8 Prozent höher auf 10.123,27 Punkten aus dem Handel. Auch der EuroStoxx50 legte zu. Wegen eines Feiertages in Großbritannien fehlten aber viele Anleger, so dass die Umsätze insgesamt gering waren.

Am Ölmarkt gaben die Preise wieder nach. Die Ausweitung der Fördermengen der Opec-Staaten drücke auf die Stimmung, sagten Händler. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um drei Prozent auf 45,89 Dollar je Barrel (159 Liter).

An der New York Stock Exchange wechselten rund 990 Millionen Aktien den Besitzer. 1903 Werte legten zu, 1109 gaben nach und 128 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,86 Milliarden Aktien 1673 im Plus, 1166 im Minus und 156 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren nicht mehr als sicherer Hafen gefragt und gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 13/32 auf 97-28/32. Die Rendite stieg auf 1,865 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-4/32 auf 95-18/32 und rentierte mit 2,719 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%