Börse New York Wall Street legt moderat zu

Die US-Börsen legen etwas zu, jüngste Verluste sind vorerst gestoppt. Doch die Irak-Krise bereitet Sorgen. Denn die könnte die Ölförderung in der Region gefährden und damit der Weltwirtschaft den Schmierstoff abdrehen.
Update: 13.06.2014 - 22:12 Uhr Kommentieren
Broker auf dem New Yorker Parkett: Das Szenario eines möglichen Ölförderungsengpasses lastet auf der Wall Street. Quelle: AFP

Broker auf dem New Yorker Parkett: Das Szenario eines möglichen Ölförderungsengpasses lastet auf der Wall Street.

(Foto: AFP)

New YorkNach der jüngsten Talfahrt haben sich die US-Börsen am Freitag leicht erholt. Positive Unternehmensnachrichten wie eine Prognose-Erhöhung von Intel stützten den Markt. Die Islamisten-Offensive im Irak und die Furcht vor einem Abschwung der Weltwirtschaft sorgten aber weiter für Verunsicherung. Der Konflikt im Irak trieb zudem den Ölpreis auf den höchsten Stand seit September, was Konjunktursorgen zusätzlich schürte. Die bislang moderaten Kursrückgänge in dieser Woche zeigten aber, dass der Aufwärtstrend grundsätzlich noch in Takt sei, sagten Analysten.

Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (Isil) hatten Anfang der Woche die nordirakische Millionenstadt Mossul überrannt und rückten in Richtung der Hauptstadt Bagdad vor. Die wichtigsten Ölverlade-Anlagen befinden sich allerdings im Süden rund um Basra. Dort werden täglich rund 2,6 Millionen Barrel Rohöl umgeschlagen. Um die Islamisten zurückzudrängen, denkt US-Präsident Barack Obama über einen Militäreinsatz nach.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent im Plus bei 16.775 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,3 Prozent auf 1936 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann ebenfalls 0,3 Prozent auf 4310 Punkte. Im Wochenvergleich gab der Dow 0,9 Prozent, der S&P 0,7 und der Nasdaq 0,2 Prozent nach.

Diese Aktien elektrisieren die Anleger

DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008232125
Börse
L&S

+0,09 +0,34%
+26,70€
Chart von DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.
Lufthansa: Börsen reagieren weltweit auf Gewinnwarnung
1 von 16

Lufthansa: Börsen reagieren weltweit auf Gewinnwarnung

Aktionäre in die zweite Reihe – so könnte man das Eingeständnis der Lufthansa verstehen, das mal geplante Ergebnis für dieses Jahr wohl nicht zu erreichen. Völlig überraschend senkte Deutschlands größte Fluggesellschaft ihre Erwartungen für die Gewinne in diesem Jahr. Damit dürften auch die Erträge für Anleger schrumpfen. Am Mittwoch schlug diese Nachricht wie eine Bombe an der Börse ein. Die Lufthansa-Aktie verlor in der Spitze 16,1 Prozent. Das war der größte Tagesverlust seit den Anschlägen vom 11. September 2001. Zum Handelsschluss betrug das Minus immer noch 14,2 Prozent. Zusammen mit einer weiteren Gewinnwarnung bremste die Meldung die Aktienmärkte weltweit aus. Auch andere Airline-Titel gingen in die Knie. Air France-KLM-Papiere verloren knapp sieben Prozent, die Titel der British-Airways-Mutter IAG rund drei Prozent.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: − 14,7 Prozent

ADIDAS AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A1EWWW0
Börse
L&S

-0,04 -0,02%
+180,17€
Chart von ADIDAS AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Adidas: Fußball-WM stimmt Analysten positiv
2 von 16

Adidas: Fußball-WM stimmt Analysten positiv

Zu den positiven Meldungen der Woche gehört hingegen Aktienanalysen zu Adidas – passend zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft. Die Analysten der Berenberg Bank hatten ihr Kursziel für die Aktien des Sportartikelherstellers um drei auf 88 Euro erhöht und dies mit neuen Chancen für das Unternehmen begründet. Nach der Achterbahnfahrt der vergangenen beiden Jahre seien die Aktien für einen Aufschwung prädestiniert, schrieben die Aktienstrategen in einer Studie. Mit Beginn der WM sei zu erwarten, dass Adidas seine Vorreiterstellung im weltweiten Fußballgeschäft behalten werde. Am Donnerstag, dem Tag der Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, legten die Adidas-Titel 1,2 Prozent zu und machten damit zumindest einen kleinen Teil der seit Jahresbeginn eingefahrenen Verluste von rund 15 Prozent wieder gut. Bereits am Dienstag profitierten die Papiere von einem positiven Analystenkommentar und legten bis zu 1,7 Prozent zu. Die Experten von Equinet hatten zuvor ihre "Accumulate"-Empfehlung mit dem Kursziel von 90 Euro bekräftigt und erklärt, Adidas habe gute Chancen, gegenüber dem Dax in den nächsten Wochen aufzuholen. Mit dem Start der Fußball-WM rückten viele Adidas-Produkte ins Rampenlicht, stellte Analyst Ingbert Faust fest.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: + 2,5 Prozent

BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG STAMMAKTIEN EO 1

WKN
ISIN
DE0005190003
Börse
L&S

+0,21 +0,24%
+88,19€
Chart von BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG STAMMAKTIEN EO 1
BMW: Börsianer teilen Hoffnungen nicht
3 von 16

BMW: Börsianer teilen Hoffnungen nicht

Auf der Verkaufsliste stand im Dax hingegen zumindest am Montag die BMW-Aktie. Ausgelöst hatten das die Analysten der Credit Suisse mit einer negativen Einschätzung. Die Aktien rutschten um 0,4 Prozent ab. Sie seien von den Hoffnungen des Konzerns auf eine Erholung der europäischen Autoverkäufe im zweiten Halbjahr nicht überzeugt, stellten die Experten fest. Selbst auf seinem Heimatmarkt habe BMW im Mai fünf Prozent weniger neue Autos verkauft.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: − 1,6 Prozent

Hugo Boss: Beobachter halten Marktsegment für attraktiv

WKN
ISIN
Börse

Chart von Hugo Boss: Beobachter halten Marktsegment für attraktiv
Hugo Boss: Beobachter halten Marktsegment für attraktiv
4 von 16

Hugo Boss: Beobachter halten Marktsegment für attraktiv

Analysten haben diese Woche einige Titel nach oben oder abwärts getrieben, je nachdem, ob sie die Daumen hoben oder senkten. Zu den Profiteuren gehörte der Textilkonzern Hugo Boss. Hier war es ein positiver Kommentar der Analysten der Credit Suisse, der am Montag den Aktien Auftrieb gab. Die Titel kletterten um 1,4 Prozent und zählten damit im MDax zu den Favoriten. Die Marktbeobachter hatten ihr Kursziel auf 106 von 95 Euro erhöht. Hugo Boss agiere in einem attraktiven Segment zwischen Premium- und Luxusklasse, schrieben die Experten. Das Wachstumsprofil sei für die nächsten drei Jahre zwar dem der im Luxus-Segment tätigen Rivalen ähnlich. Boss habe aber dank seiner begrenzten Tätigkeit in Schwellenländern ein etwas defensiveres Profil.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: + 2,1 Prozent

AIRBUS SE AANDELEN OP NAAM EO 1

WKN
ISIN
NL0000235190
Börse
L&S

+2,43 +2,61%
+95,20€
Chart von AIRBUS SE AANDELEN OP NAAM EO 1
Airbus: Auftrags-Storno lässt Aktie fallen
5 von 16

Airbus: Auftrags-Storno lässt Aktie fallen

Dies gefällt Börsianern natürlich gar nicht: Der europäische Flugzeugbauer Airbus musste am Mittwoch ein Auftragsstorno melden. Die arabische Fluggesellschaft Emirates habe ihren Auftrag über 70 Langstreckenjets A350 XWB annulliert, teilte Airbus mit. Die Annullierung des Auftrages erfolge mit Blick auf die Überprüfung des Flottenbedarfs von Emirates. Die Fluggesellschaft aus Dubai ist bereits der größte Abnehmer von A380-Jumbos. Die im MDax gelisteten Aktien von Airbus rutschten daraufhin um 3,1 Prozent ab.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: − 3,1 Prozent

Gagfah

WKN
ISIN
LU0269583422
Börse
P1006

Chart von Gagfah
Gagfah: Anleger reagieren erleichtert auf Investoren-Ausstieg
6 von 16

Gagfah: Anleger reagieren erleichtert auf Investoren-Ausstieg

Mit positiven Nachrichten sorgte auf der anderen Seite der Immobilienkonzern Gagfah am Dienstag für gute Stimmung im Nebenwerte-Index MDax. Die Aktien kletterten auf 12,55 Euro und erreichten damit zeitweise ein Sechseinhalb-Jahres-Hoch. Und das, obwohl der US-Finanzinvestor Fortress seine verbliebene 27,6-prozentige Beteiligung an der Immobilienfirma auf den Markt warf. „Offenbar sind einige Anleger erleichtert, dass Fortress bei dem Unternehmen ausgestiegen ist und erst einmal keine weiteren größeren Anteilsverkäufe mehr bevorstehen“, erklärte sich ein Börsianer die die Kursreaktion. Insidern zufolge wurden die Gagfah-Titel zu je 12,34 Euro platziert. An der Börse schlossen sie 4,3 Prozent höher.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: + 3,9 Prozent

MANZ AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A0JQ5U3
Börse
L&S

+0,40 +1,16%
+34,20€
Chart von MANZ AG INHABER-AKTIEN O.N.
Manz: Großauftrag erfreut Aktionäre
7 von 16

Manz: Großauftrag erfreut Aktionäre

Ebenfalls am Dienstag sorgte der Spezialmaschinen-Bauer Manz im Technologie-Index TecDax für Aufsehen. Der Konzern gab einen neuen Auftrag im unteren zweistelligen Millionenbereich für seine Sparte Batterie bekannt. Die Aktien stiegen daraufhin um bis zu 9,5 Prozent auf ein Fünfeinhalb-Jahres-Hoch von 84,38 Euro und waren damit Spitzenreiter im TecDax. Am Ende betrug das Plus immer noch 7,3 Prozent.

Kursentwicklung Montag bis Donnerstag: + 11,6 Prozent

In Frankfurt ging der Dax 0,3 Prozent leichter bei 9912 Punkten aus dem Handel, auf Wochensicht verlor er damit 0,7 Prozent. Der EuroStoxx50 schloss kaum verändert bei 3282 Punkten.

Auf Unternehmensseite standen an der Wall Street Technologiewerte im Blickfeld, nachdem Intel seine Umsatzprognose erhöht hatte. Der weltgrößte Chiphersteller profitiert von einer überraschend kräftigen Erholung am PC-Markt. Nachdem Microsoft seine Unterstützung für das alte Betriebssystem Windows XP eingestellt hatte, nutzen vor allem Firmen die Software-Umstellung auch für den Kauf neuer Computer. Die Intel-Aktie kletterte fast sieben Prozent.

Mit einem Plus von fast 50 Prozent legten allerdings die Titel von OpenTable den größten Sprung hin. Das Internet-Reiseportal Priceline will den Anbieter von Online-Tischreservierungen in Restaurants für 2,6 Milliarden Dollar in bar kaufen.

Zu den Gewinnern zählten auch die Papiere von Tesla mit einem Aufschlag von 1,4 Prozent. Der Elektroauto-Pionier kündigte an, Konkurrenten seine Patente zugänglich zu machen, um der Branche einen Schub zu verleihen.

Gedeckelt wurden die Kursaufschläge auch von unerwartet schwachen Konjunkturdaten. Die Stimmung der US-Konsumenten trübte sich im Juni überraschend ein. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank nach vorläufigen Daten um 0,7 auf 81,2 Punkte, wie Thomson Reuters und die Universität Michigan mitteilten. Ökonomen hingegen hatten mit einem leichten Anstieg auf 83,0 Punkte gerechnet.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 570 Millionen Aktien den Besitzer. 1728 Werte legten zu, 1283 gaben nach und 134 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,74 Milliarden Aktien 1321 im Plus, 1270 im Minus und 179 unverändert.

Die US-Kreditmärkte ließen bei dünnen Umsätzen leicht Federn. Grund waren starke Verluste bei britischen Anleihen, nachdem die Bank of England eine schnellere Zinserhöhung angedeutet hatte. Zudem gab es Spekulationen, dass die Federal Reserve Bank auch die Leitzinsen früher als erwartet anheben könnte. Die zehnjährigen Staatsanleihen sanken 5/32 auf 99-3/32. Sie rentierten mit 2,6042 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verringerten sich um 4/32 auf 99-8/32 und hatten eine Rendite von 3,415 Prozent.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Börse New York : Wall Street legt moderat zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%