Börse New York: Wall Street legt nach Rekordhoch Verschnaufpause ein

Börse New York
Wall Street legt nach Rekordhoch Verschnaufpause ein

Die US-Börsen erreichten am Donnerstag neue Rekordstände, bevor es wieder leicht abwärts ging. Verluste verzeichneten vor allem die Banken- sowie die Gesundheitsbranche. Zudem im Fokus der Anleger: Cisco und Kraft Heinz.
  • 0

New YorkAn den US-Börsen haben die Anleger am Donnerstag eine Verschnaufpause eingelegt. Zunächst stieg die Wall Street geringfügig und markierte den sechsten Handelstag in Folge neue Rekordstände. Dann drehte sie leicht ins Minus, um am Ende fast unverändert zu schließen.

Kursverluste gab es vor allem bei Aktien aus der Bank - und der Gesundheitsbranche. Börsianer warten auf die von US-Präsident Donald Trump versprochene Steuerreform. Die Pläne könnten sich auf bestimmte Wirtschaftsbereiche massiv auswirken, sagte Anlagestrategin Tracy Maeter von J.P. Morgan Private Bank. Dies habe zu einer „kleinen Atempause“ am Markt geführt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte trat bei 20.619 Punkten auf der Stelle. Der breiter gefasste S&P-500 notierte zuletzt bei 2347 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging kaum verändert bei 5814 Punkten aus dem Handel. In Frankfurt schloss der Dax 0,3 Prozent schwächer bei 11.757 Punkten.

Die jüngsten Konjunkturnachrichten lieferten kein einheitliches Bild. Während die Daten zu den Baubeginnen im Januar hinter den Erwartungen zurückgeblieben waren, waren die wöchentlichen Jobdaten und der Philly-Fed-Index, der über die wirtschaftliche Entwicklung Auskunft gibt, besser als erwartet ausgefallen.

Unter den Einzelwerten zogen die Aktien von Cisco nach am Vorabend vorgelegten Geschäftszahlen um gut 2 Prozent an und waren damit der Gewinner im Dow. Zwar waren bei dem Netzwerkspezialisten Umsatz und Gewinn im vergangenen Quartal rückläufig gewesen, doch übertrafen die Ergebnisse dennoch die Analystenerwartungen. Es reiche schon, dass Cisco nicht schlechter als erwartet abgeschnitten habe, um von einer besseren Entwicklung sprechen zu können, schrieb etwa Analyst Jeffrey Kvaal vom Investmenthaus Nomura. Von einer Trendwende kann seines Erachtens aber weiterhin nicht gesprochen werden.

Die Titel des Ketchupherstellers Kraft Heinz sackten dagegen 4,2 Prozent ab. Anleger nahmen Gewinne mit, nachdem der Konzern einen überraschend hohen Gewinn vorgelegt und die Aktie am Mittwoch ein Rekordhoch markiert hatte.

Einen Kurseinbruch gab es bei Avon. Der Börsenwert des Kosmetikherstellers schrumpfte um fast 19 Prozent zusammen. Das Unternehmen gab erneut einen Quartalsverlust bekannt.

Die Papiere des Elektroauto-Herstellers Tesla fielen um knapp 4 Prozent. Laut einem Kommentar der schweizerischen Großbank UBS gibt es keinen fundamentalen Grund für den fast 50-prozentigen Kursanstieg der Papiere seit Ende November. Dafür wurde auch auf die im Schlussquartal 2016 verfehlten Absatzziele verwiesen, was bereits Anfang Januar bekannt geworden war. Die Zahlen zum vierten Quartal und zum Gesamtjahr 2016 will Tesla am kommenden Mittwoch veröffentlichen.

Der Euro profitierte von der Schwäche des US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,0673 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0652 (Mittwoch: 1,0555) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9388 (0,9474) Euro.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 850 Millionen Aktien den Besitzer. 1257 Werte legten zu, 1668 gaben nach und 155 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,93 Milliarden Aktien 1238 im Plus, 1607 im Minus und 218 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren angesichts des Dollar-Rückgangs als sicherer Hafen gesucht. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 17/32 auf 98-10/32. Die Rendite fiel auf 2,443 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 31/32 auf 99-6/32 und rentierte mit 3,042 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street legt nach Rekordhoch Verschnaufpause ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%