Börse New York
Wall Street rutscht ins Minus

Schwache US-Konjunkturdaten haben der Börse in New York am Montag zugesetzt. Die Spekulationen um die Fed stabilisierten die Wall Street zwar im Lauf des Tages, letztendlich schloss sie aber im Minus.
  • 1

New YorkDie Wall Street ist am Montag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Vor allem enttäuschende Konjunkturdaten belasteten das Geschäft. Die US-Industrie erlitt im Juli den stärksten Auftragseinbruch seit fast einem Jahr. Da konnten am Ende auch die Spekulationen darüber, dass die Fed angesichts der schlechten Daten wohl nicht schon im September mit dem Zudrehen des Geldhahns beginnt, die Stimmung nicht dauerhaft anheben.

Hinzu kamen Sorgen vor einer Zuspitzung der Lage in Syrien. US-Außenminister John Kerry forderte die internationale Gemeinschaft auf, im Falle des Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien Verantwortung zu übernehmen. Das US-Präsidialamt teilte zudem mit, kaum noch Zweifel am Einsatz von Giftgas durch die syrische Regierung zu haben. Genau dies hatte US-Präsident Barack Obama aber immer wieder als "rote Linie" bezeichnet.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte drehte nach Gewinnen im Handelsverlauf zum Schluss ins Minus und schloss mit Verlusten von 0,4 Prozent auf 14.946 Punkten. Der Leitindex pendelte während des Handels zwischen 14.945 und 15.049 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 büßte 0,4 Prozent auf 1656 Zähler ein, der Index der Technologiebörse Nasdaq stagnierte hingegen bei 3657 Stellen. In Frankfurt ging der Dax 0,2 Prozent höher bei 8435 Zählern aus dem Handel.

Bei den Einzelwerten ging es für die Aktien von Amgen und Onyx aufwärts, die am Montag nach längerem Hin und Her ihre Fusion im Volumen von rund zehn Milliarden Dollar bekanntgegeben hatten. Der weltgrößte Biotech-Konzern Amgen kauft dabei den kleineren Rivalen für 125 Dollar pro Aktie. Amgen-Aktien kletterten 7,7 Prozent, Onyx 5,6 Prozent auf 123,57 Dollar. Letztere waren aber bereits in den vergangenen Wochen in Erwartung der Fusion kräftig gestiegen.

Zu den Gewinnern zählten auch die Anteilsscheine von Anadarko Petroleum mit einem Plus von knapp 1,4 Prozent. Der Erdöl- und -gasförderer hat Teile eines Gasfeldes für 2,6 Milliarden Dollar an den indischen Staatskonzern Oil and Natural Gas Corp verkauft.

Der Höhenflug der Microsoft-Aktie war indes am Montag schon wieder beendet. Die Papiere verloren 1,7 Prozent. Sie hatten am Freitag im Zuge der überraschenden Rücktritts-Ankündigung von Firmenchef Steve Ballmer rund sieben Prozent zugelegt.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 550 Millionen Aktien den Besitzer. 1241 Werte legten zu, 1763 gaben nach und 102 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,4 Milliarden Aktien 1135 im Plus, 1361 im Minus und 102 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street rutscht ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%