Börse New York
Wall Street schließt im Plus

Nach anfänglichen Gewinnen ist es an den US-Börsen zunächst abwärts gegangen. Dafür verantwortlich waren unter anderem schwache Zahlen vom Häusermarkt. Doch zum Börsenschluss wendete sich das Blatt.
  • 0

New YorkOptimistische Konjunktursignale aus den USA und China haben die Wall Street am Donnerstag angetrieben. Allerdings trübten Gerüchte über eine angeblich bevorstehende Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit durch die Agentur Fitch die Stimmung. Im Fokus blieb zudem die Berichtssaison - hier präsentierte der Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble unerwartet gute Zahlen. Mit Spannung warteten die Anleger auf Geschäftszahlen von Apple, die nach Börsenschluss anstanden.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent im Plus mit 13.103 Punkten. Im Verlauf pendelte er zwischen 13.039 und 13.164 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index stieg um 0,3 Prozent auf 1412 Zähler, der Technologie-Index Nasdaq um 0,15 Prozent auf 2986 Stellen. In Frankfurt ging der Dax 0,1 Prozent fester mit 7200 Zählern aus dem Handel.

Ein Fitch-Sprecher, den Reuters nach Gerüchten über die angeblich bevorstehende US-Herabstufung kontaktiert hatte, verwies auf eine Erklärung der Agentur vom Juli. Darin hielt Fitch eine Änderung der Einstufung oder des Ausblicks vor Ende 2013 für unwahrscheinlich. Fitch bewertet die Bonität der USA mit der Bestnote AAA, den Ausblick aber mit "negativ".

Die Spekulationen überlagerten ermutigende Konjunktursignale. Die US-Industrie zog im September überraschend viele Aufträge an Land. Die Bestellungen langlebiger Güter stiegen um fast zehn Prozent im Vergleich zum Vormonat, erwartet worden waren rund sieben Prozent. Auch vom US-Arbeitsmarkt kamen eher freundliche Zahlen.

Die chinesische Regierung rechnet mit einer Belebung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Man gehe davon aus, dass die Industrieproduktion im vierten Quartal anziehen werde, hieß es. Das werde dazu beitragen, das Wachstums-Ziel von 7,5 Prozent im Gesamtjahr zu erreichen. Im dritten Quartal waren es 7,4 Prozent. Der Exportweltmeister leidet unter der Schuldenkrise in Europa und der schwächelnden US-Wirtschaft.

Bei den Einzelwerten legten Procter & Gamble (P&G) 2,9 Prozent zu. Der Konsumgüterhersteller hatte mit seinem Quartalsgewinn die Erwartungen von Analysten übertroffen.

Der P&G-Rivale Colgate-Palmolive will ungeachtet eines Gewinnanstiegs mehr als 2000 Arbeitsplätze abbauen und Werke schließen. Das Zahnpasta-Hersteller hat im abgelaufenen Quartal vor allem dank Preiserhöhungen seinen Gewinn leicht gesteigert. Colgate-Aktien gaben 1,9 Prozent nach.

2,2 Prozent fester notierten Papiere von Ford. Als erster Autobauer zieht der US-Konzern angesichts der Absatzkrise in Westeuropa die Notbremse und schließt sein Werk im belgischen Genk mit 4300 Mitarbeitern sowie die beiden britischen Standorte Southampton und Dagenham mit 1400 Beschäftigten. Abgesehen von Russland soll die Produktionskapazität in Europa um 355.000 Fahrzeuge verringert werden, eine Kürzung um fast ein Fünftel. Der wegen der weggebrochenen Verkaufszahlen erwartet Ford zudem einen höheren 2012 Verlust als bislang geschätzt.

Aktien von Biogen stiegen um 1,7 Prozent. Ein starker Absatz von Medikamenten zur Behandlung von Multipler Sklerose und Krebs bescherte dem US-Biotech-Unternehmen einen unerwartet hohen Gewinn.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,69 Milliarden Aktien den Besitzer. 1785 Werte legten zu, 1175 gaben nach und 121 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,87 Milliarden Aktien 1434 im Plus, 1037 im Minus und 115 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street schließt im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%