Börse New York
Wall Street schließt mit Gewinnen

Nach der Eröffnung im Minus schoben gute US-Wirtschaftsdaten die Wall Street wieder an und die Börse konnte mit Gewinnen schließen. Negative Vorgaben aus Europa rückten in den Hintergrund des Handelsgeschehens.
  • 0

DüsseldorfEin Wechselbad der Gefühle hat am Dienstag den Handel an der Wall Street geprägt. Zunächst sorgten die Alarmsignale aus Spanien auch in New York für Unruhe: Das hoch verschuldete Euro-Land räumte massive Probleme ein, an den Finanzmärkten überhaupt noch an frisches Geld zu kommen. Neben diesem immer akuter werdenden Brandherd in der Euro-Zone trieb die Anleger die ernüchternde Erkenntnis um, dass selbst Deutschland als Konjunkturlokomotive der Währungsgemeinschaft die Krise zu spüren bekommt. Später keimte aber neue Hoffnung auf, die sich aus überraschend robusten Zahlen vom US-Dienstleistungssektor speiste.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 12.147 und einem Tief von 12.072 Punkten. Er ging 0,2 Prozent fester bei 12.127 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,6 Prozent auf einen Schlussstand von 1285 Stellen. Die Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,7 Prozent auf 2778 Punkte. In Frankfurt ging der Dax 0,2 Prozent schwächer bei 5969 Punkten aus dem Handel.

Die Wall Street machte nach den herben Verlusten der vergangenen Woche zumindest etwas Boden gut. Doch die Erholung dürfte Beobachtern nur vorübergehend sein und moderat ausfallen, weil angesichts der Euro-Schuldenkrise die Stimmung in New York weiterhin am Boden ist. Wie in Europa lastete zuletzt Spaniens Eingeständnis massiver Refinanzierungsprobleme auch in den USA auf dem Börsengeschäft.

Zuversicht schöpften die Investoren in den USA am Dienstag aus der für die heimische Wirtschaft so wichtigen Service-Branche. Die Geschäfte der Dienstleister gewannen im Mai zur Überraschung der Analysten leicht an Fahrt. Der an den Finanzmärkten viel beachtete ISM-Service-Index stieg um 0,2 auf 53,7 Punkte. Analysten hatten im Schnitt einen unveränderten Wert von 53,5 Punkten vorhergesagt.

"Europa bereitet uns natürlich Sorgen und führt schon seit Wochen zu Aktienverkäufen", sagte Peter Boockvar von Miller Tabak & Co. Angesichts von so viel Börsen-Zurückhaltung sei schon eine nur etwas besser als erwartet ausgefallene Zahl aus dem Dienstleitungsgewerbe eine Erleichterung. "Der Markt hat große Angst vor den Konjunkturdaten." Selbst wenn sie ungefähr wie vorhergesagt ausfielen, führe dies zu einem Stoßseufzer - weil sie immerhin nicht die Prognosen verfehlten.


Die zuletzt schwer gebeutelten Bankaktien gehörten am Dienstag zu den gefragten Titeln. So legten die Papiere von Morgan Stanley über vier Prozent zu, die Anteilsscheine von Citigroup 3,8 und die von JP Morgan 3,2 Prozent. Bank of America schaffte es auf ein Plus von 2,9 Prozent, während sich Goldman Sachs mit einem Gewinn von 1,3 Prozent begnügen musste.

Das Augenmerk der Anleger lag auch am Dienstag wieder einmal auf Facebook. Die Aktie verlor 3,8 Prozent. Eine Studie hatte ergeben, dass Werbung auf Facebook bislang wenig Wirkung zeigt. Ein Drittel der Facebook-Mitglieder in den USA verbringen zudem weniger Zeit in dem weltgrößten Internet-Netzwerk als noch vor einem halben Jahr.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 707 Millionen Aktien den Besitzer. 2194 Werte legten zu, 786 gaben nach und 98 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,6 Milliarden Aktien 1645 Titel im Plus, 846 im Minus und 110 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street schließt mit Gewinnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%