Börse New York
Wall Street schließt uneinheitlich

Ermutigende Unternehmensnachrichten haben die Wall Street am Dienstag teilweise angeschoben. Vor allem der Chemieriese DuPont sorgte zunächst für Kauflaune. Doch zum Börsenschluss trieb Apple die Indizes auseinander.
  • 0

New YorkDie Angst vor enttäuschenden Apple-Zahlen hat die US-Börsen am Dienstag belastet. Der iPhone- und iPad-Hersteller wollte nach Handelsschluss seine Quartalszahlen vorlegen. Händler befürchteten, dass die Bilanz schlechter als von Analysten erwartet ausfallen könnte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,1 Prozent auf 15.567 Punkte zu. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 15.544 und 15.604 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab dagegen 0,2 Prozent auf 1692 Punkte nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor sogar 0,6 Prozent auf 3579 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax 0,2 Prozent tiefer auf 8314 Zählern.

Im frühen Handel hatten noch ermutigende Unternehmensnachrichten die Wall Street angeschoben. Zudem stützte die Hoffnung auf eine Stabilisierung der chinesischen Konjunktur den Markt. Denn Medienberichte, wonach die Regierung in Peking das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nicht unter sieben Prozent sinken lassen wird, nahmen Anleger mit Erleichterung auf.

Bei den Einzelwerten verbilligten sich Apple-Aktien um 1,7 Prozent. UPS-Aktien kamen nicht vom Fleck. Der weltgrößte Paketdienst erlitt wegen der Konjunkturflaute in vielen Länden einen Gewinnrückgang. Allerdings hatte der Konzern bereits kürzlich seine Gewinnprognose heruntergeschraubt.

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems will für 2,7 Milliarden Dollar Sicherheitssoftware-Spezialisten Sourcefire kaufen. Die Ankündigung ließ die Börsianer kalt. Die Cisco-Aktie gab 0,6 Prozent nach.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen dagegen die Anteilsscheine von Lexmark. Das als Druckerhersteller groß gewordene Unternehmen hat sich mit seinem Dienstleistungs- und Software-Geschäft ein gewinnträchtiges zweites Standbein aufgebaut. Der Überschuss hat sich im abgelaufenen Quartal mehr als verdoppelt. Die Aktie sprang mehr als fünf Prozent in die Höhe.

Ebenfalls gefragt waren die Aktien des Mischkonzerns United Technologies. Das Unternehmen gibt sich nach einem Gewinnsprung im zweiten Quartal einen Tick optimistischer für das Gesamtjahr. Die Anleger honorierten die Äußerungen mit einem Kursplus von rund drei Prozent.

An der New Yorker Börse wechselten rund 620 Millionen Aktien den Besitzer. 1702 Werte legten zu, 1287 gaben nach und 104 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,6 Milliarden Aktien 1149 im Plus, 1322 im Minus und 109 unverändert.

Kommentare zu "Wall Street schließt uneinheitlich"

Alle Kommentare
    Serviceangebote