Börse New York
Wall Street taumelt ins Minus

Unerwartet schwache Arbeitsmarkt- und Inflationsdaten haben auf die Stimmung an der Wall Street gedrückt. Die US-Indizes traten zunächst auf der Stelle, doch eine Meldung aus der Notenbank trieb sie in die Verlustzone.
  • 5

New YorkDie Wall Street hat am Donnerstag Federn gelassen. Nach einem lustlosen Verlauf drehten die US-Börsen im späten Handel ins Minus. Auslöser für die Kursverluste war eine Erklärung des Präsidenten der Fed von San Francisco, John Williams, die US-Notenbank könnte ihre Bond-Ankäufe zum Jahresende einstellen.

Zudem drückten schlechte Arbeitsmarktdaten auf die Stimmung. In den USA haben zuletzt unerwartet viele Menschen einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Die Zahl der Erstanträge stieg in der vorigen Woche auf 360.000. Dies ist der höchste Wert seit sechs Monaten. Auch auf dem Immobilienmarkt lief es zuletzt nicht rund. Die Zahl der Wohnbaubeginne brach im April trotz rekordniedriger Zinsen überraschend ein.

Der Dow-Jones-Index gab 0,3 Prozent auf 15.233 Punkte nach. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 15.215 und 15.302 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,5 Prozent auf 1650 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 0,2 Prozent auf 3465 Punkte. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax knapp im Plus bei 8369,87 Punkten in den Feierabend. Das ist der 15. Tagesgewinn der vergangenen 17 Handelstage und der höchste Schlusskurs seiner Geschichte.

Bei den Einzelwerten stand Wal-Mart im Fokus. Der größte Einzelhändler der Welt schwächelte im abgelaufenen Quartal vor allem auf dem Heimatmarkt. Zwar steigerte Wal-Mart seinen Gewinn um gut ein Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar, blieb damit aber knapp hinter den Erwartungen zurück. Die Aktie fiel knapp zwei Prozent.

Zu den Gewinnern gehörten Cisco und Tesla. Cisco-Aktien kletterten um beinahe 13 Prozent, Tesla-Papiere um fast neun Prozent. Der Netzwerkausrüster überraschte mit einem positiven Ausblick. Der Autobauer plant eine Kapitalerhöhung und machte Anlegern damit Mut.

Auf der Verliererseite standen die Aktien von Bristol-Myers Squibb mit einem Abschlag von mehr als drei Prozent, obwohl der Pharmakonzern Erfolge bei der Erprobung einer neuer Methode zur Behandlung von schwarzem Hautkrebs mit einer Kombination von zwei Medikamenten vermeldet hatte.

Billigeres Tanken drückte die Inflationsrate in den USA seit rund zweieinhalb Jahren. Die Verbraucherpreise stiegen im April nur noch um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das ist der niedrigste Wert seit November 2010. Im März lag die Teuerung noch bei 1,5 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat fielen die Preise um 0,4 Prozent und damit so stark wie seit Dezember 2008 nicht mehr.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 680 Millionen Aktien den Besitzer. 1181 Werte legten zu, 1811 gaben nach und 120 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,95 Milliarden Aktien 1063 im Plus, 1418 im Minus und 103 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street taumelt ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Werden die Leute den vera....? Vor ein paar Tagen gag es unerwartet gute Arbeitslosendaten aus den USA. Der EURO kam unter Druck. Jetzt sind die Arbeitslosendaten wieder nicht gut. Ich glaube, die USA wollen, nicht, dass der Dollar steigt. Es ist schon ein Wäahrungskrieg. Das blöde Gepplapper beim G-7.Treffen ist gar nichts wert.

  • Idioten gibts hier auf jeden Fall in großer Zahl.

    Vielleicht ist das der Grund, warum die Aktien grundlos weiter steigen.


  • ...wie sagte schon der längst verblichene Börsenguru Kostolany: Die Aktienkurse steigen wenn es mehr Idioten als Aktien gibt,und sie sinken,wenn es mehr Aktien als Idioten gibt...!Alles klar ??!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%