Börse New York
Wall Street tritt auf der Stelle

Schwache US-Konjunkturdaten sorgten für einen verhaltenen Handel an der New Yorker Börse. Die Apple-Aktie gibt Gewinne nach ihrem gestrigen Höhenflug ab. UPS gerät in den Fokus der Anleger.
  • 0

DüsseldorfUnerwartet schwache Wirtschaftsdaten haben die US-Börsen am Freitag weitgehend auf der Stelle treten lassen. Ein Ende des jüngsten Aufwärtstrends, in dessen Fahrwasser der S&P 500 seit Oktober fast 30 Prozent zulegte, ist nach Analystenmeinung aber dank der Flut von Notenbank-Geld nicht in Sicht.

„Der robuste Aktienmarkt in den USA und in Übersee ist Indikator für die Erholung der US-Wirtschaft und die fortdauernde Unterstützung durch die Zentralbanken auf der ganzen Welt“, sagte Chad Morganlander von Stifel, Nicolaus & Co in New Jersey. „Die Investoren surfen auf einer riesigen Welle der Liquidität.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 13.232 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte er zwischen 13.231 und 13.289 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1404 Zählern, ein Plus von 0,1 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging kaum verändert mit 3055 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht ging es deutlich aufwärts: Dow und S&P-500 legten je 2,4 Prozent zu, die Nasdaq 2,2 Prozent. In Frankfurt schloss der Dax 0,2 Prozent fester mit 7157 Punkten.
Am Freitag vorgelegte Konjunkturdaten überzeugten nicht. Zum einen stagnierte die US-Industrieproduktion im Februar überraschend. Zum anderen sank der Index für das Verbrauchervertrauen von Reuters und der Universität Michigan. Analysten hatten mit einem Anstieg gerechnet.
Der S&P-500-Index hatte am Donnerstag die Marke von 1400 Punkten überschritten. Werde diese Schwelle auf überzeugende Weise durchbrochen, könne dies weitere Gewinne nach sich ziehen, sagte ein Börsianer. Da ist noch Raum für Gewinne, allerdings sollte man den Öl-Preis im Auge behalten, der in einer gewissen Höhe negativ wirken könnte, sagte Stephen Wood von Russell Investments in New York.
Zunächst aber ließ der höhere Preis für den Rohstoff Energiewerte attraktiver erscheinen. Der entsprechende S&P-Index tendierte 1,2 Prozent höher. Bei den Einzelwerten griffen Anleger etwa bei der National Oilwell Varco zu, die 4,2 Prozent zulegten.

Die Blicke der Anleger richteten sich auch auf den Versicherer AIG. Dem „Wall Street Journal“ zufolge bekundeten Goldman Sachs und weitere Banken Interesse an einer Übernahme bestimmter Vermögenswerte des teilverstaatlichten Konzerns. Das AIG-Papier verlor 0,2 Prozent zu. Für Goldman ging es 0,1 Prozent nach unten.

Die Schlangen vor den Apple -Stores auf der ganzen Welt zum Verkaufsstart des neuen iPads konnten die Anleger zum Wochenschluss nicht erneut beeindrucken. Die Apple-Aktie schloss unverändert auf 585 Dollar. Am Vortag war das Papier erstmals über die 600-Dollar-Marke geklettert.

Der Paketdienst United Parcel Service bekräftigte sein Interesse an einer milliardenschweren Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT Express. Man stehe in konstruktiven Verhandlungen mit TNT und wolle unverändert ein offizielles Angebot vorlegen, teilte der Branchenprimus mit. Das UPS-Papier gab 0,7 Prozent ab, in Amsterdam legte die TNT-Aktie 1,3 Prozent zu.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,64 Milliarden Aktien den Besitzer. 1362 Werte legten zu, 1641 gaben nach und 78 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,02 Milliarden Aktien 1247 im Plus, 1307 im Minus und 98 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Wall Street tritt auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%