Börse New York: Yellen-Rede gibt der Wall Street Auftrieb

Börse New York
Yellen-Rede gibt der Wall Street Auftrieb

Mit Spannung hatten US-Anleger die Rede der Fed-Chefin Janet Yellen erwartet. Sie erklärte, die Notenbank werde bei Zinserhöhungen behutsam vorgehen – und gab der Wall Street Auftrieb. Auch die Ölpreise erholten sich.

New YorkUS-Notenbankchefin Janet Yellen hat mit moderaten Äußerungen zur Geldpolitik der Wall Street am Dienstag Auftrieb gegeben. Anleger werteten ihren Auftritt als Signal, dass die Fed weitere Zinserhöhungen nicht forcieren wird. Yellen verwies auf einer Veranstaltung in New York auf Risiken für die Weltwirtschaft. Sie nannte es daher angemessen, dass die Zentralbank weiter „vorsichtig“ vorgehen werde. Dies sorgte auch für Kursgewinne des Euro zum Dollar, US-Staatsanleihen legten zu. Die Ölpreise erholten sich zeitweise etwas von ihren Verlusten.

„Den Märkten gefällt, was sie da hören“, sagte Marktökonom Peter Cardillo vom Finanzhaus First Standard Financial. Yellen habe Spekulationen über einen aggressiveren Kurs der Fed besänftigt. Zuletzt hatten einige Notenbanker sich dafür ausgesprochen, die Zinsen mehr als nur ein Mal in diesem Jahr anzuheben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,6 Prozent höher bei 17.633 Punkten, nachdem er vor Yellens Rede leicht im Minus gelegen hatte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,9 Prozent auf ein Jahreshoch von 2055 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,7 Prozent auf knapp 4847 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 0,4 Prozent höher mit knapp 9888 Punkten.

An der Wall Street standen Apple-Aktien im Blick, die 2,4 Prozent gewannen. Die US-Regierung zieht im Streit um die Entschlüsselung eines iPhones ihre Klage zurück. Denn sie hat nach eigener Auskunft das Smartphone eines islamistischen Attentäters nun doch ohne Hilfe des Unternehmens geknackt.

Zu den Verlierern zählten Bankenwerte. Sie gerieten nach Yellens Äußerungen unter Druck, weil Zinserhöhungen der Branche helfen würden. Bank of America -Papiere sanken 1,5 Prozent, Wells Fargo -Titel 1,3 Prozent und JPMorgan -Aktien 0,6 Prozent.

Der Kurs von SunEdison -Anteilsscheinen brach um 55 Prozent ein. Der US-Solaranlagenhersteller steht nach Angaben seiner Tochter TerraForm Global möglicherweise kurz vor der Pleite.

An der New Yorker Börse wechselten rund 970 Millionen Aktien den Besitzer. 2448 Werte legten zu, 594 gaben nach und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,78 Milliarden Aktien 2109 im Plus, 735 im Minus und 129 unverändert.

Auch an den US-Kreditmärkten lösten Yellens Bemerkungen Käufe aus. So stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 20/32 auf 98-13/32. Sie rentierten mit 1,80 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 29/32 auf 97-31/32 und hatten eine Rendite von knapp 2,6 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%