Börse Tokio
Banken belasten den Nikkei-Index

Nach dem Höhenflug des Vortags haben die Akteure in Tokio Gewinne mitgenommen. Japans Geldhäuser stellen sich auf ein schwieriges Jahr ein. Unerwartet stark wächst die Wirtschaft in Japan.
  • 1

TokioDie asiatischen Börsen haben am Donnerstag nach unerwartet guten Konjunkturdaten aus Japan überwiegend Gewinne verbucht. Der Aktienmarkt in Tokio konnte davon allerdings nicht profitieren, weil japanische Bankentitel den Markt belasteten.

Die drei größten Institute des Landes hatten am Vortag mitgeteilt, sich auf ein schwieriges Jahr einzustellen. Die besser als erwarteten Daten zum japanischen Bruttoinlandsprodukt hellten die Stimmung nicht auf. Zwar wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal schneller als gedacht, doch gingen die Investitionen zurück. Zudem machten einige Anleger Kasse nach den Gewinnen am Mittwoch.

Die chinesischen Märkte auf dem Festland verbuchten ein Plus von 1,3 Prozent, die Börse in Shanghai legte knapp ein Prozent zu. Der Aktienmarkt in Südkorea gewann 0,8 Prozent. Dagegen verlor der japanische Leitindex Nikkei rund 0,4 Prozent und ging bei 15.037 Zählern aus dem Handel.

Zu den größten Verlierern in Tokio zählten Bankenaktien. Die Anteilsscheine der Mitsubishi UFJ Financial Group fielen um 3,6 Prozent, Mizuho-Financial-Papiere gaben 3,1 Prozent nach, Sumitomo Mitsui Financial verloren 3,0 Prozent.

Die Institute rechnen mit teils deutlichen Gewinnrückgängen wegen der Geldschwemme der Notenbank, mit der die hartnäckige Deflation im Land bekämpft werden soll. Weil die Zentralbank aggressiv am Anleihemarkt aktiv ist, bieten sich den Geschäftsbanken dort weniger lukrative Chancen.

Für die japanische Volkswirtschaft insgesamt scheint die Geldschwemme aber Wirkung zu zeigen: Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Januar bis März um 0,9 Prozent zum Vorquartal, wie die Regierung mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg von 0,7 Prozent gerechnet. Damit wuchs die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt schneller als die USA, die ein Plus von 0,6 Prozent schafften. "Wir haben einen guten Start erwischt", sagte Wirtschaftsminister Akira Amari.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Banken belasten den Nikkei-Index"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Banken belasten den Nikkei-Index"

    Oooooooooooh!

    Mir kommen die Tränen nach 75% Plus in 6 Monaten ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%