Börse Tokio
Druck für den Nikkei aus Griechenland

Der Nikkei-Index gab um 0,9 Prozent nach. Druck kommt von der anstehenden Abstimmung im griechischen Parlament über das Sparpaket. Hinzu kommen etliche Sorgen von Investoren.
  • 0

TokioDie Schuldenkrise Griechenlands sorgt auch in der neuen Woche für Druck auf die Aktienkurse. Verluste vor allem der Bankentitel zogen am Montag die Börse in Tokio mit nach unten.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende einen Verlust von 100,40 Punkten oder 1,04 Prozent bei 9578,31 Punkten. Der breit gefasste Topix büßte um 7,56 Punkte oder 0,91 Prozent auf 825,64 Zähler ein.

Das griechische Parlament stimmt in dieser Woche über das Sparpaket der Regierung ab. Die Geldgeber EU und Internationaler Währungsfonds haben eine Zustimmung zur Bedingung für die Auszahlung weiterer Rettungskredite gemacht, ohne die unmittelbar eine Staatspleite droht.

Die Investoren richteten sorgenvolle Blicke nach Athen, sagte Takashi Ohba, Stratege bei Okasan Securities. Die Marktteilnehmer bevorzugten derzeit sicherere Anlagen.

Zu den Kursgewinnnern zählten etwa Autoaktien. So zogen Honda-Titel 1,3 Prozent an. Abwärts ging es dagegen mit Bankwerten. Der japanische Sektorindex lag 1,2 Prozent im Minus. Der Kurs von Mitsubishi UFJ Financial Group gab 1,1 Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Druck für den Nikkei aus Griechenland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%