Börse Tokio
Eurokrise drückt die Kurse in Japan

Die Anleger in Tokio schauen ängstlich nach Europa. Die Aktienkurse rutschten weiter ab. Auch negative Arbeitsmarktdaten aus den USA drückten die Stimmung. Zu den Verlierern gehört Toyota.
  • 0

TokioAnhaltende Sorgen um die Verfassung der Euro-Zone haben den Aktienmarkt in Tokio am Freitag belastet. Händler führten den schwachen Start im Vormittagshandel darauf zurück, dass auch nach der erfolgreichen Anleihe-Auktion Spaniens die Zweifel an der Stabilität des Euro-Raums nicht ausgeräumt seien.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index verlor im Vormittagshandel um 0,5 Prozent auf 9545 Punkte und lag nachmittag 0,38 Prozent im Minus. Der breiter gefasste Topix-Index büßte anfangs 0,4 Punkte auf 811 Zähler ein.

Neben dem Blick nach Europa belasteten auch negative Arbeitsmarktdaten aus den USA das Handelsgeschehen. So rutschte etwa die Aktie des Autoherstellers Toyota, der beinahe 30 Prozent seines Umsatzes in den USA generiert, um 1,9 Prozent ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Eurokrise drückt die Kurse in Japan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%