Börse Tokio

Gewinnmitnahmen belasten Japans Börsen

Der Aktienmarkt in Japan tendiert schwächer. Die Akteure nehmen Gewinne mit. Sie glauben jedoch, dass der Aufwärtstrend intakt ist. Außerhalb Japans schließen die Aktienmärkte überwiegend im Plus
Update: 26.11.2013 - 08:46 Uhr Kommentieren
Börsenkursanzeige in Downtown Tokio. Quelle: Reuters

Börsenkursanzeige in Downtown Tokio.

(Foto: Reuters)

TokioGewinnmitnahmen haben die Tokioter Börse am Dienstag belastet. Der Leitindex Nikkei verlor 0,67 Prozent auf 15.515 Punkte, behielt sein im Mai erreichtes Fünfeinhalbjahreshoch aber in Sichtweite. Der breiter gefasste Topix gab 0,5 Prozent auf 1253 Zähler nach.

"Der Markt hat kurzfristig kräftig zugelegt, deswegen ist es nur natürlich, dass die Anleger Kasse machen", sagte Analyst Kenji Shiomura vom Brokerhaus Daiwa Securities. Grundsätzlich bleibe der Aufwärtstrend aber bestehen. Das zeichnete sich auch bei den meisten asiatischen Märkten außerhalb Japans ab. Der entsprechende Index notierte 0,3 Prozent fester.

Auch die thailändische Börse verbuchte Gewinne. Sie legte trotz der sich zuspitzenden politischen Krise 0,7 Prozent zu. Allerdings war sie am Montag auf den niedrigsten Stand seit elf Wochen abgerutscht, als Regierungsgegner mehrere Ministerien gestürmt hatten. Die Landeswährung Baht blieb unter Druck. Sie konnte sich aber leicht von den Verlusten des Vortages erholen, nachdem Spekulationen aufkamen, die thailändische Zentralbank könne am Markt intervenieren.

Der Yen machte zum Dollar etwas Boden gut, was prompt japanische Exportwerte belastete. So fielen die Aktien des Unterhaltungselektronikriesen Sony<6758,T> um 1,75 Prozent. Die Papiere des Autobauers Honda rutschten fast zwei Prozent ab. Zuletzt hatten die Anteilscheine exportorientierter Unternehmen von einem schwachen Yen profitiert.

Auch zum Euro tendierte die japanische Währung etwas fester. Zum Dollar legte die europäische Gemeinschaftswährung leicht zu im Vergleich zum Kurs im späten New Yorker Handel am Vorabend. Ein Euro kostete 1,3528 Dollar.

Wenig verändert tendierten die Ölpreise. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um 0,1 Prozent auf 110,88 Dollar. Ein Barrel des US-Öls WTI kostete mit 94,53 Dollar 0,5 Prozent mehr. Öl war zuletzt günstiger geworden, nachdem die fünf UN-Vetomächte und Deutschland am Wochenende mit dem Iran eine zumindest vorläufige Einigung im Atomstreit erzielt hatten.

Diese Aktien sollten Sie 2014 im Depot haben

GAZPROM PJSC NAM.AKT.(SP.ADRS)/2 RL 5

WKN
ISIN
US3682872078
Börse
L&S

+0,12 +2,75%
+4,24€
Chart von GAZPROM PJSC NAM.AKT.(SP.ADRS)/2 RL 5
Gazprom
1 von 9

Gazprom

Der russische Konzern Gazprom gehört zu den größten gasherstellenden Unternehmen der Welt. Gazprom gehört zu 50 Prozent dem russischen Staat, der zudem die Mehrheit der Sitze im Aufsichtsrat inne hat. Die Erschließung neuer Märkte und die Lücke in der chinesischen Gasversorgung dürften bei den Russen 2014 für Aufwind sorgen. Im heimischen Markt sucht Gazprom derzeit nach einer Möglichkeit, höhere Preise zu erzielen. Bisher werden diese durch Regulierung niedrig gehalten. Gelingt das, dürfte der Konzern dadurch seine Marktposition stärken und höhere Gewinne realisieren.

Aktueller Kurs: 6,69 Euro
Gewinn je Aktie 2013: 1,64 Dollar
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 1,46 Dollar
EBITDA 2013: 58,06 Milliarden Rubel
EBITDA 2014: 54,11 Milliarden Rubel
KBV 2013: 11,1
KBV 2014: 10,2

LUKOIL Neftyanaya Komp. PJSC (ADRs)

WKN
ISIN
US6778621044
Börse
P1006

Chart von LUKOIL Neftyanaya Komp. PJSC (ADRs)
Lukoil
2 von 9

Lukoil

Die zweitgrößte Ölkonzern Russlands ist im größten Land der Welt etwas besonderes. Denn im Gegensatz zu den anderen russischen Ölförderern befinden sich zahlreiche Ölfelder von Lukoil außerhalb von Russland. Besonders stark zum künftigen Wachstum werden laut JP Morgan das usbekische Gas und das Ölfeld in Filanovskogo beitragen. Allerdings birgt der unstetige Ölpreis auf den Weltmärkten ein gewisses Anlagerisiko.

Aktueller Kurs: 63,68 Dollar
Gewinn je Aktie 2013: 12,99 Dollar
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 16,32 Dollar
EBITDA 2013: 21,1 Milliarden Dollar
EBITDA 2014: 20,8 Milliarden Dollar
KBV 2013: 0,59
KBV 2014: 0,55

NASPERS LTD. REGISTERED SHARES N RC -,02

WKN
ISIN
ZAE000015889
Börse
L&S

-0,61 -0,26%
+243,69€
Chart von NASPERS LTD. REGISTERED SHARES N RC -,02
Naspers
3 von 9

Naspers

Das südafrikanische Multimedia-Unternehmen Naspers ist in Europa nicht allzu bekannt, dafür aber umso mehr in Afrika, Russland und China. Bei beiden letzteren nimmt Naspers dominante Stellungen in den Bereichen des Social-Networkings, Gamings und mobilem Internets ein. Naspers bietet zudem in 48 Ländern Afrikas einen Pay-TV-Service an. Der Studie zufolge soll das Unternehmen in den kommenden drei Jahren ein Wachstum von 29 bis 30 Prozent realisieren können. Als Risikofaktor gilt die südafrikanische Währung. Sollte diese unerwartet an Wert zulegen, wäre das 30-prozentige Wachstum von Naspers in Gefahr.

Aktueller Kurs: 99,50 Dollar
Gewinn je Aktie 2013: 1,55 Dollar
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 2,83 Dollar
EBITDA 2013: 727 Millionen Dollar
EBITDA 2014: 838 Millionen Dollar
KBV 2013: 3,92
KBV 2014: 6,04

POWSZECHNA K.O.(PKO)BK POLSKI INHABER-AKTIEN ZY 1

WKN
ISIN
PLPKO0000016
Börse
L&S

+0,01 +0,06%
+11,02€
Chart von POWSZECHNA K.O.(PKO)BK POLSKI INHABER-AKTIEN ZY 1
PKO Bank Polski
4 von 9

PKO Bank Polski

Die staatliche polnische Bank PKO gehört mit 2000 Filialen und 28.000 Mitarbeitern zu den größten Geldhäusern des Landes. Seit Juni 2013 verfolgt die PKO die Übernahme des polnischen Geschäfts der Nordea Bank. Die PKO profitiert erheblich vom Wachstum Polens – 2014 erwartet das Land einen Anstieg des Bruttoinlandprodukts um 2,8 Prozent, 2013 wird das Wachstum bei rund 1,4 Prozent liegen – und den historisch niedrigen Zinsen. Der Gewinn je Aktie soll von 2014 auf 2015 um bis zu 23 Prozent steigen. Problematisch für die PKO ist der schwache polnische Arbeitsmarkt.

Aktueller Kurs: 41,76 Zloty
Gewinn je Aktie 2013: 2,44 Zloty
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 2,86 Zloty
EBITDA 2013: k.A.
EBITDA 2014: k.A.
KBV 2013: 2,02
KBV 2014: 1,86

SASOL LTD. REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
ZAE000006896
Börse
L&S

+0,45 +1,56%
+28,50€
Chart von SASOL LTD. REGISTERED SHARES O.N.
Sasol
5 von 9

Sasol

Der südafrikanische Energie- und Chemiekonzern Sasol spezialisiert sich auf die Umwandlung von Kohle und Gas in synthetische Motoröle via Fischer-Tropsch-Synthese. Für die kommenden zehn Jahre verfolgt Sasol eine klare und einfache Strategie. Erstens sollen die Kosten für die inländischen Geschäfte gesenkt werden. Zweitens wird auf US-Projekte gesetzt. Die sind zwar kapitalintensiv, beinhalten jedoch erhebliches Potenzial. Wie üblich bei Konzernen, die auf dem Rohölmarkt vertreten sind, ist der schwankende Ölpreis das größte Risiko für Sasol. Außerdem hätte ein stärkerer südafrikanischer Rand negative Auswirkungen auf die Geschäfte.

Aktueller Kurs: 51.133 Rand
Gewinn je Aktie 2013: 43,38 Rand
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 52,02 Rand
EBITDA 2013: 52,7 Milliarden Rand
EBITDA 2014: 58,8 Milliarden Rand
KBV 2013: 1,92
KBV 2014: 1,89

SBERBANK OF RUSSIA PJSC REG.SHS (SP.ADR S)/4 RL 3

WKN
ISIN
US80585Y3080
Börse
L&S

+0,40 +2,60%
+15,29€
Chart von SBERBANK OF RUSSIA PJSC REG.SHS (SP.ADR S)/4 RL 3
Sberbank
6 von 9

Sberbank

Die russische Sberbank gehört mit 19.000 Niederlassungen zu den größten Geldhäusern des Landes. Die insgesamt vergebenen Darlehen betragen rund 280 Milliarden Dollar und somit 30 Prozent aller vergebenen Darlehen russischer Banken. Nach einem rapiden Wachstum von 2011 bis 2013 sollen nun Verbesserungen im operativen Geschäft die Einnahmen auf einem hohen Niveau aufrechterhalten. Als Risiko gilt eine schwächere russische Konjunktur, vor der zuletzt das russische Wirtschaftsministerium gewarnt hatte. Außerdem könnte die Sberbank belastet werden, wenn der Staat von der Bank verlangt, sich an teuren Infrastrukturprojekten zu beteiligen.

Aktueller Kurs: 9,62 Euro
Gewinn je Aktie 2013: 16,3 Rubel
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 17,9 Rubel
EBITDA 2013: k.A.
EBITDA 2014: k.A.
KBV 2013: 1,2
KBV 2014: 1,1

Tatneft' Imeni V.D.Shashina (ADRs)

WKN
ISIN
US6708312052
Börse
P1006

Chart von Tatneft' Imeni V.D.Shashina (ADRs)
Tatneft
7 von 9

Tatneft

Der russische Rohölförderer zeichnet sich durch stabile Förderzahlen aus. Vor zwei Jahren erwarb Tatneft zudem eine weitere Raffinerie nahe Nizhnekamsk. Die Wachstumskurs des Konzern lässt sich am besten am Free-Cash-Flow erkennen. Nach 1,2 Milliarden Dollar im Jahr 2012 wird im kommenden Jahr ein Free-Cash-Flow von 1,6 Milliarden Dollar erwartet. JP Morgans Schätzungen zufolge dürfte Tatneft bereits Ende dieses Jahres einen positiven Kassenbestand ausweisen können.

Aktueller Kurs: 28,80 Euro
Gewinn je Aktie 2013: 0,97 Dollar
Erwarteter Gewinn je Aktie 2014: 1,07 Dollar
EBITDA 2013: 3,7 Milliarden Dollar
EBITDA 2014: 3,9 Milliarden Dollar
KBV 2013: 31,08
KBV 2014: 28,92

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börse Tokio - Gewinnmitnahmen belasten Japans Börsen

0 Kommentare zu "Börse Tokio: Gewinnmitnahmen belasten Japans Börsen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%