Börse Tokio
Griechenland belastet Tokioter Parkett

Nachdem schon die Wall Street unter der Verunsicherung der Anleger wegen des anhaltenden Schuldenstreits mit Griechenland gelitten hat, geht auch an der Börse Tokio die Angst um. Auch die Fed verunsichert.
  • 0

TokioDie wachsende Angst vor einer Staatspleite Griechenlands hat die Börse in Japan am Dienstag belastet. Anleger hielten sich zudem angesichts der anstehenden Sitzung der US-Notenbank (Fed) zurück, die am Mittwochabend (MESZ) über das Ergebnis ihrer zweitägigen Beratungen informieren will. Investoren hoffen auf neue Hinweise, wann die Zinswende beginnt.

Die Börse in Tokio hat am Dienstag in Folge negativer Vorgaben der Wall Street schwächer geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab um 129,85 Punkte oder 0,64 Prozent auf den Stand von 20 257,94 Zählern nach. Der breit gefasste Topix büßte um 12,06 Punkte oder 0,73 Prozent auf 1639,86 Punkte ein.

Der Euro kostete 1,1265 Dollar. Am Vortag war er auf bis zu 1,1189 Dollar gefallen, nachdem die Verhandlungen in Brüssel zur Lösung des Schuldenstreits mit Griechenland ohne Ergebnis zu Ende gegangen waren.

Zur japanischen Währung stand der Euro bei 139,14 Yen. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0490 und zum Dollar mit 0,9310. Die US-Währung wurde mit 123,41 Yen gehandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Griechenland belastet Tokioter Parkett"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%