Börse Tokio: Griechenland bremst japanische Händler

Börse Tokio
Griechenland bremst japanische Händler

Am Tag nach der Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister ist die Börse in Tokio schwach gestartet. Trotz guter Stimmung am Markt blieben die Kurse praktisch unverändert.
  • 0

TokioDer japanische Aktienmarkt hat am Donnerstag kaum verändert tendiert. Nach den Kursgewinnen der vergangenen Tagen hielten sich Anleger zurück und nahmen teilweise auch Gewinne mit. Auf die Stimmung drückte weiterhin die Hängepartei bei den Verhandlungen über Milliardenkredite für das von einer Staatspleite bedrohte Griechenland.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag gegen Mittag unverändert bei 9261 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index tendierte ebenfalls unverändert bei 802 Zählern. Analysten erklärten, die Grundstimmung am Markt sei aber eigentlich positiv.

Entscheidender Faktor sei immer noch die überraschende Entscheidung der japanischen Notenbank vom Dienstag für eine weitere geldpolitische Lockerung. Zu den Gewinnern zählten erneut Exporteure und Finanzhäuser. Aktien des Geldhauses Nomura legten rund zwei Prozent an Wert zu. Papiere des Autobauers Honda stiegen um 0,5 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Griechenland bremst japanische Händler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%