Börse Tokio
Investoren in Japan wieder in Kauflaune

Den gestrigen Schock der Konjunkturzahlen haben die Anleger in Japan offenbar verdaut. Sie setzen jetzt auf eine Verschiebung von geplanten Steuererhöhungen - und auf Sony.
  • 0

TokioNach den Kursrückgängen am Wochenanfang hat sich die Tokioter Börse am Dienstag in einem schwachen Marktumfeld wieder erholt. Der Nikkei-Index legte um 2,2 Prozent auf 17.344 Punkte zu. Am Montag hatte der Index drei Prozent eingebüßt, weil die japanische Wirtschaft überraschend in die Rezession rutschte. Investoren warten nun, ob Ministerpräsident Shinzo Abe die nächste Stufe einer Mehrwertsteuererhöhung verschiebt und weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft bekanntgibt.

An den Börsen in Hongkong und Shanghai ging es dagegen bergab, weil Anleger Kursgewinne mitnahmen. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans lag 0,3 Prozent im Minus. Großfusionen in der Pharma- und Energiebranche hatten zuvor an den New Yorker Aktienmärkten wieder etwas die Kauflust der Anleger geweckt.

Bei den Einzelwerten stand in Tokio Sony im Fokus. Der Elektronikkonzern will in den kommenden drei Jahren in seiner Filmsparte um mehr als ein Drittel wachsen. Die Aktien stiegen um mehr als sechs Prozent.

Am Devisenmarkt zeigte sich die japanische Währung wenig verändert: Ein Dollar kostete 116,60 Yen. Der Euro legte auf 1,2472 Dollar zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Investoren in Japan wieder in Kauflaune"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%