Börse Tokio
Japanischer Aktienmarkt tritt auf der Stelle

Die anhaltende Unsicherheit über weitere Schritte zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise hat am Dienstag den japanischen Aktienmarkt gebremst. Die Börsianer warten auf Signale in Europa.
  • 2

TokioIn Tokio notierte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,1 Prozent höher mit 9183 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,3 Prozent auf 767 Zähler. Die Investoren warteten nach der jüngsten Kursrally nun auf Äußerungen der europäischen Politik zum Krisenfahrplan, sagte Stefan Worrall von Credit Suisse. An den Märkten halten sich Hoffnungen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) durch die Wiederaufnahme von Staatsanleihen-Käufen zur Eindämmung der Schuldenprobleme beiträgt. Die Notenbank wies allerdings einen Pressebericht zurück, wonach sie bei künftigen Bond-Käufen die Festlegung von Zinsschwellen für jedes Euro-Land erwägt.

Unter den Einzelwerten ragten Sharp heraus, die 0,6 Prozent kletterten. Einem Zeitungsbericht zufolge strebt der angeschlagene Elektronikkonzern die Streichung von 8000 Stellen an, das wären 15 Prozent der Gesamtbelegschaft. 3000 Arbeitsplätze sollten durch den Verkauf von zwei Fernseherfabriken in China und Mexiko wegfallen, hieß es.

Zu den Kursgewinnern zählten auch die Aktien von Verbrauchermarkt-Betreibern wie Seven & I Holdings, Lawson und FamilyMart, die zwischen ein und 1,5 Prozent zulegten. Auch die Kurse von Mobilfunkunternehmen zogen an: Softbank um 2,1 Prozent, NTT DoCoMo um 0,7 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Japanischer Aktienmarkt tritt auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • EUR/USD bei 1,23
    Dax über 7000

    Bei diesen Werten muss einem ja schon angst und bange um den Euro werden!

    Ich frage mich warum immer noch Lebens- und Rentenversicherungen in Euro abgeschlossen werden wenn der Euro sowieso bald nichts mehr wert ist. Und warum kann Deutschland noch 10-jährige Staatsanleihen verkaufen? Wenn der Euro in den nächsten Monaten wertlos wird, dann bekommt man ja nichts mehr für die Staatsanleihen!

    Das der Nikkei-Index um 0,1 und der Topix-Index um 0,3 Prozent gestiegen ist hängt sicherlich auch mit dem schlechten zustand des Euros zusammen. Das sind wirklich starke Schwankungen!

    Könnte es sein, dass wir keine Euro-Krise sondern eine Schuldenkriese haben?

  • EUR/USD bei 1,23
    Dax über 7000

    Bei diesen Werten muss einem ja schon angst und bange um den Euro werden!

    Ich frage mich warum immer noch Lebens- und Rentenversicherungen in Euro abgeschlossen werden wenn der Euro sowieso bald nichts mehr wert ist. Und warum kann Deutschland noch 10-jährige Staatsanleihen verkaufen? Wenn der Euro in den nächsten Monaten wertlos wird, dann bekommt man ja nichts mehr für die Staatsanleihen!

    Das der Nikkei-Index um 0,1 und der Topix-Index um 0,3 Prozent gestiegen ist hängt sicherlich auch mit dem schlechten zustand des Euros zusammen. Das sind wirklich starke Schwankungen!

    Könnte es sein, dass wir keine Euro-Krise sondern eine Schuldenkriese haben?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%