Börse Tokio
Nikkei büßt deutlich ein

In China schrumpft die Industrie und macht den Anlegern in Tokio schlechte Laune. Der Nikkei fiel am Freitag um beinahe zwei Prozent. Bei den Einzelpapieren sah es für Toyota und Panasonic schlecht aus.
  • 0

TokioDie Börse Tokio hat am Freitag in Folge negativer Vorgaben der Wall Street und einer Festigung des Yen zum Dollar deutlich nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 1,9 Prozent und ging bei 15 391,56 Punkten ins Wochenende. Der breit gefasste Topix schloss ebenfalls gescwächt - um 1,8 Prozent ging es bergab auf 1264,60 Zähler.

Einer Umfrage zufolge schrumpfte die chinesische Industrie im Januar erstmals seit sechs Monaten. Analysten führten die Schwäche am Freitag aber auch auf die US-Arbeitsmarktdaten für Dezember zurück, die zuvor veröffentlicht wurden. Die US-Statistik habe die Zahlen aus China in einem noch schlechteren Licht erscheinen lassen, sagte Japanexperte Naoki Kamiyama von der Bank of America Merrill Lynch.

Bei den Einzelwerten standen die Papiere des Pharmakonzerns Daiichi Sankyo im Interesse der Anleger. Die US-Behörde FDA wirft seiner indischen Tochter Ranbaxy Laboratories Qualitätsmängel vor und dehnte einen Einfuhrstopp auf weitere Produkte aus. Aktien von Daiichi Sankyo fielen um mehr als vier Prozent.

Auf den Verkaufslisten standen auch international aufgestellte Unternehmen, weil der Yen zulegte. Damit schlagen sich im Ausland erzielte Gewinne weniger stark in den Büchern nieder. Für Toyota Motor ging es um ein Prozent nach unten. Panasonic verbilligten sich um 2,6 Prozent.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat wegen der Abkühlung auf dem Smartphone-Markt und einer Sonderzahlung an seine Angestellten zum ersten Mal seit zwei Jahren einen niedrigeren Quartalsgewinn geschrieben. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember fiel ein Überschuss von 8,3 Billionen Won (5,7 Milliarden Euro) an, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Investoren nahmen die Zahlen gelassen auf: Die Aktie stieg um 0,6 Prozent, während der Leitindex der südkoreanischen Börse um 0,6 Prozent im Minus lag. Weil sich Anleger Sorgen um die Zukunft des Smartphone-Marktes machen, war der Samsung-Kurs im vergangenen Monat um acht Prozent gesunken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Nikkei büßt deutlich ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%