Börse Tokio
Nikkei gibt vor Fed-Sitzung nach

Die Aktienmärkte in Tokio tendieren leichter. Die Anleger scheinen sich vor der US-Zinssitzung am Donnerstag zurückzuhalten. Alibaba hebt vor dem Börsengang die Preisspanne an. Softbank-Aktien legen zu.
  • 0

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben am Dienstag vor einer Sitzung der US-Notenbank Fed mehrheitlich Verluste verbucht. Der MSCI-Index für die Asien-Pazifik-Region ohne Japan büßte am Dienstag erneut 0,5 Prozent ein und setzte damit den Abwärtstrend der vergangenen Tage fort. Der Tokioter Leitindex Nikkei sank nach einem Feiertag 0,2 Prozent auf 15.911 Punkte. Damit reagierte der Nikkei verzögert auf schwache chinesische Konjunkturdaten vom Wochenende. Die Börse in Hongkong öffnete wegen eines Taifuns erst mit Verspätung und lag wie der chinesische Shanghai Composite im Minus.

Bereits am Tag zuvor hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus China für Kaufzurückhaltung gesorgt. Die Industrieproduktion in der Volksrepublik war im August so schwach wie zuletzt vor fast sechs Jahren gewachsen. Zudem wagten sich viele Anleger vor der im Tagesverlauf beginnenden zweitägigen Fed-Sitzung nicht aus der Deckung. Zuletzt hatte sich die Sorge ausgebreitet, die US-Notenbank könnte früher als bislang angenommen ihre Zinswende einleiten.

Bei den Einzelwerten stach in Tokio die Aktie von SoftBank heraus, die 3,5 Prozent zulegen konnte. Zuvor hatte Chinas führender Online-Händler Alibaba wegen der großen Nachfrage im Vorfeld des Börsengangs die Preisspanne auf 66 bis 68 Dollar je Aktie angehoben. SoftBank hält mehr als 30 Prozent an Alibaba. Die Erstemission (IPO) des Amazon -Konkurrenten ist die größte eines Technologieunternehmens überhaupt. Das Debüt an der New Yorker Börse ist für Freitag vorgesehen.

Ein Euro lag in Fernost mit 1,2943 Dollar im Vorfeld der US-Zinssitzung wenig verändert. Der Dollar wurde mit 107,08 Yen gehandelt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Nikkei gibt vor Fed-Sitzung nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%