Börse Tokio
Nikkei tritt auf der Stelle

Unbeeindruckt von den internationalen Krisen geht der Nikkei beinahe unverändert aus dem Handel. Anleger halten ihr Pulver trocken. Am Donnerstag steht ein wichtiger Termin bei der US-Notenbank an.
  • 0

Die asiatischen Aktienmärkte haben sich am Montag wegen des Ukraine-Konfliktes kaum von der Stelle bewegt. Für Verunsicherung sorgte weiter die mutmaßliche Zerstörung eines russischen Militärkonvois in der früheren Sowjetrepublik am Freitag. Dieses Ereignis habe Investoren daran erinnert, dass man die Weltpolitik nicht ignorieren könne, erklärte Analyst Jasper Lawler vom Derivatehändler CMC Markets.

Die Märkte schauen in dieser Woche auch gespannt auf das jährliche Treffen von Notenbankvertretern aus aller Welt im US-Urlaubsort Jackson Hole, das am Donnerstag beginnt. Davon erhoffen sie sich Hinweise zur weiteren Geldpolitik. Die Geldflut großer Notenbanken wie der Fed hat zur Rally an den Aktienmärkten beigetragen.

Der MSCI-Index für die Aktienmärkte in der Region Asien-Pazifik notierte am Montagmorgen kaum verändert. In Tokio beendete der Nikkei den Handel ebenfalls fast unverändert und stand bei 15.322 Punkten. Auch an den Devisenmärkten hielten sich Anleger zurück: Der Euro zeigte sich mit 1,3391 Dollar wenig verändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Nikkei tritt auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%