Börse Tokio: Schwache Daten belasten Aktien in Asien

Börse TokioSchwache Daten belasten Aktien in Asien

Am japanischen Aktienmarkt geht es offenbar wieder bergab. Ein Grund für die gedämpfte Stimmung sind neue Konjunkturdaten. Börsianer fürchten zudem eine Überhitzung des Marktes.
  • 1

TokioSchwache Daten aus den großen Volkswirtschaften China und Japan haben am Mittwoch den asiatischen Börsen zugesetzt. So wies der Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC für die chinesische Industrie den dritten Monat in Folge einen Rückgang der Geschäfte aus.

Der Index fiel im Juli auf 47,7 Punkte nach 48,2 Punkten im Juni. Damit lag der Index abermals unter der Marke von 50 Punkten, ab der ein Wachstum signalisiert wird. Der Juli-Wert ist der schwächste seit August 2012. Wohl auch im Gefolge der Wachstumsschwäche in China legten die japanische Exporte mit einem Plus von 7,4 Prozent geringer als erwartet zu.

An der Tokioter Leitbörse ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit einem Minus von 0,32 Prozent auf 14.731 Zähler aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index fiel um 0,23 Prozent auf 1220 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index tendierte um 0,1 Prozent im Minus bei 21.900 Stellen. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans bewegte sich rund um die Null-Linie.

Der Geschäftsverlauf stand im krassen Gegensatz zum Vortrag, als die Aktienmärkte in Asien die höchsten Kurse seit sechs Wochen verzeichneten. Die Zahlen aus China ließen keinen konkreten Aufschluss über die mittel- bis langfristigen Aussichten der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu, sagte Larry Jiang von Guotai Junan International Securities in Hongkong. Die bevorstehende Berichtssaison werde möglicherweise die Richtung klarer aufzeigen.

Zuvor hatte die Wall Street uneinheitlich geschlossen. Die Angst vor enttäuschenden Apple -Zahlen hatten die US-Börsen belastet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,1 Prozent auf 15.567 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 gab dagegen 0,2 Prozent auf 1692 Punkte nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor sogar 0,6 Prozent auf 3579 Punkte.

Nach US-Börsenschluss gab Apple bekannt, im dritten Quartal einen Umsatz von 35,3 Milliarden Dollar erwirtschaftet zu haben. Analysten hatten im Durchschnitt nur mit 35,02 Milliarden Dollar gerechnet. Im nachbörslichen Handel legte die Apple-Aktie dann vier Prozent zu.

Die beiden Fahrzeughersteller Ford Motor und Toyota Motor beenden ihre Partnerschaft zur Entwicklung von Hybrid-Kleinlastern. Nach einer zweijährigen Machbarkeitsprüfung hätten die beiden Autobauer einvernehmlich entschieden, wieder getrennte Wege zu gehen, teilte Ford am Dienstag mit.

Ford werde nun sein eigenes Hybrid-System für Kleinlaster und Geländewagen entwickeln und dieses bis zum Ende des Jahrzehnts auf den Markt bringen. Der US-Autobauer ist auf seinem Heimatmarkt in den USA vor allem mit seinem Kleinlaster F-150 erfolgreich. Durch die vor knapp zwei Jahren bekanntgegebene Zusammenarbeit sollte die Hybrid-Technologie schneller und billiger an die Kunden gebracht werden.

Kommentare zu " Börse Tokio: Schwache Daten belasten Aktien in Asien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Geschäftsverlauf stand im krassen Gegensatz zum Vortrag, als die Aktienmärkte in Asien die höchsten Kurse seit sechs Wochen verzeichneten.
    War alles getürkt oder nur Ahnungslose am Werk? Aber jetzt geht's wieder aufwärts mit Appel und dann wirds ingesamt besser und erreichen Höchststände.Luftblasen wohin man schaut. Bald gibts den Knall der dann auch von den Zockern nicht überhört werden kann.

Serviceangebote