Börse Tokio
Sorgen bei Asiens Anlegern lassen nach

Die Tokioter Börse hat am Dienstag beflügelt von Kursgewinnen bei Versicherern und guten Vorgaben der Wall Street zugelegt. Der Leitindex Nikkei schloss deutlich im Plus, die Nachfrage nach Gold und dem Yen ging zurück.
  • 2

TokioNachlassende geopolitische Sorgen haben zu Kursgewinnen an den asiatischen Börsen geführt. Anleger deckten sich am Dienstag vor allem mit Papieren von Versicherungen und Banken ein. Der japanische Leitindex Nikkei schloss 1,2 Prozent höher bei 19.776 Punkten. Der breiter gefasste Topix kletterte um 0,9 Prozent auf 1.627 Zähler. Der MSCI-Index für Aktien außerhalb Japans stieg zeitweise sogar auf den höchsten Stand seit zehn Jahren.

Erleichterung herrschte vor allem darüber, dass im Konflikt mit Nordkorea derzeit Ruhe herrscht und das Land nicht wie befürchtet am Wochenende einen neuen Raketentest unternommen hat. Der UN-Sicherheitsrat verhängte neue Sanktionen gegen Nordkorea, vor allem sollen die Öllieferungen beschränkt bleiben. Die Nachfrage nach sicheren Anlagehäfen wie Gold und der japanischen Währung Yen ging zurück. „Das deutet darauf hin, dass die Märkte nicht mit einer unmittelbaren Antwort Nordkoreas auf die Sanktionen rechnen“, sagte Analyst Ric Spooner vom Broker CMC Markets.

Für weitere Entspannung sorgte auch, dass sich der Hurrikan „Irma“ nach seinem Aufprall auf den US-Bundesstaat Florida abgeschwächt und weniger Schäden angerichtet hat als befürchtet. Speziell die Aktien von Versicherern, die wegen „Irma“ und ihrem Vorgänger „Harvey“ an Wert verloren hatten, legten zu. Dai-ichi Life kletterten um 3,2 Prozent, Nomura um 2,3 Prozent.

Der Euro bewegte sich im fernöstlichen Handel kaum. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1962 Dollar. Zum Yen stieg die US-Währung auf 109,35 Yen. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9557 Franken je Dollar und bei etwa 1,1433 Franken je Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Sorgen bei Asiens Anlegern lassen nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Carlos Santos12.09.2017, 09:04 Uhr
    BÖRSE TOKIO
    „Irma“- und Nordkorea-Sorgen ebben ab
    Datum:
    12.09.2017 07:22 Uhr

    .................................................................

    Wenn im Frühling einen Schwalben Nest vor dem Haus verrichtet, dann ist immer noch nicht damit das ganze Haus angesch...... !

    Und wer sich mit großen streitet wird bald erkennen wie machtlos er ohne weitere helfer ist.
    Wenn weitere helfer selbst auf dem streitsüchtigen mit dem Finger der beschuldigung zeigen , dann sollte der schuldiger sich sehr schnell ändern bevor er die konsequenzen dann hinterher nicht ertragen kann !!!

    NORDKOREA LEBT MIT SEHR ENGER HALSKRAGEN MOMENTAN !!!

  • BÖRSE TOKIO
    „Irma“- und Nordkorea-Sorgen ebben ab
    Datum:
    12.09.2017 07:22 Uhr

    .................................................................

    Die USA IST USA UND STARK MIT EINE STARKE AMERIKANISCHE BEVÖLKERUNG !!!

    Dazu hat die USA endlich einen US-President TRUMP der seine Amerikanische Nation mit seine Amerikanische Bevölkerung Wiederaufbauen wird und dazu den Ausland nicht bedarf !!!

    Jedoch wo trotzdem der Ausland sich einbringen will wird die USA für die Zukunft entsprechende Schritte vornehmen um auch in der Zukunft diesen bedarf von selber zu erstellen !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%