Börse Tokio
Talfahrt des Nikkei geht weiter

Die Vorgaben der Wall Street sorgen für Verluste an der Börse in Tokio. Auch das Minus vom Telekommunikationsunternehmen SoftBank drückt die Stimmung. Der Mutterkonzern von Sprint übernimmt T-Mobile US doch nicht.
  • 0

TokioDie Talfahrt auf dem japanischen Aktienmarkt hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Bereits am fünften Handelstag in Folge schwächten sich die Kurse ab. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 160,52 Punkte oder 1,05 Prozent auf 15 159,79 Punkte. Der breit gefasste Topix sank um 12,24 Punkte oder 0,97 Prozent auf 1251,29 Punkte.

Ausschlaggebend waren Händlern zufolge die Verluste an der Wall Street vom Vortag. Zu den größten Verlierern zählten die Aktien der Softbank, zu der mehrheitlich das US-Mobilfunkunternehmen Sprint gehört. Der Softbank-Kurs brach um 3,5 Prozent ein. Laut „Wall Street Journal“ hat Sprint im Rennen um die Telekom-Tochter T-Mobile USA sein Interesse aufgegeben.
Analysten sagten, die Anleger hielten sich auch wegen der Krisen in der Ukraine und in Argentinien zurück. „Die große Frage für den Markt ist aber, wann die Fed die Zinsen erhöht“, sagte Investmentexperte Norihiro Fujito von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Tokio: Talfahrt des Nikkei geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%