Börse Wien
ATX schließt deutlich fester

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei hohem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 75,7 Punkte oder 1,65 Prozent auf 4 661,17 Einheiten. Zusammen mit dem europäischen Umfeld ging es auch für die heimischen Aktien steil nach oben. Eine Vielzahl an positiv aufgenommenen Unternehmensnachrichten kurbelte die Nachfrage an.

Die heimischen Bankenwerte folgten dem europäischen Trend und notierten mit Gewinnen. Finanzaktien wurden in Europa stark nachgefragt. Raiffeisen International verzeichneten einen Aufschlag von 1,88 Prozent auf 114,12 Euro. Die Bank wird an diesem Donnerstag ihre Halbjahresbilanz veröffentlichen. Erste Bank legten 2,62 Prozent auf 55,63 Euro stark zu.

OMV konnten sich nach einem verhaltenen Start mit einem Zuwachs von 4,07 Prozent auf 44,99 Euro deutlich in die Gewinnzone absetzen. OMV-Chef Ruttenstorfer hatte zuletzt sein Interesse an der ungarischen MOL bekräftigt. Er wünsche sich jedoch eine "freundliche Lösung", also mit Zustimmung des MOL-Managements. Händler werteten diesen Kommentar als positiv. "Das hat der Aktie geholfen", so ein Experte.

Voestalpine tendierten um 1,18 Prozent fester bei 59,90 Euro. Der Stahlkonzern steigerte seinen Gewinn im ersten Quartal um 58 Prozent auf 242 Mill. Euro deutlich. "Das Ergebnis ist nur eine Spur besser als erwartet ausgefallen", kommentierte ein Händler den verhältnismäßig geringen Anstieg der voest-Aktie. Böhler-Uddeholm gaben 0,68 Prozent auf 73,00 Euro ab.

Palfinger drehten nach einem starken Start um 1,43 Prozent auf 37,83 Euro ins Minus. Der Kranhersteller hat Umsatz und Betriebsergebnis im Halbjahr stark gesteigert. Der Ausblick fiel allerdings verhalten aus. Die Wachstumsraten der nächsten Monate dürften "eine flachere Tendenz" ausweisen als im starken zweiten Halbjahr 2006, sagte Konzernchef Wolfgang Anzengruber.

Die Immobilienwerte erholten sich den zweiten Tag in Folge. Immoeast waren mit einem Zuwachs von 5,96 Prozent auf 9,43 Euro sehr gut gesucht. Die Anteilsscheine der Immofinanz stiegen um 4,75 Prozent auf 9,48 Euro. CA Immo kletterten um 6,52 Prozent auf 19,60 Euro.

Aktien von Austrian Airlines Group (AUA) rutschten um 5,14 Prozent auf 17,40 Euro ab. Einem Händler zufolge belasteten die Turbulenzen im Vorstand die Titel. Zudem senkte die Erste Bank ihr Kursziel um 21 Prozent von 11,90 auf 9,40 Euro. Die Anlageempfehlung wurde bei "Hold" belassen.

Auch zu Andritz wurde ein Analystenkommentar bekannt. Die Spezialisten der Erste Bank haben die Titel von "Buy" auf "Accumulate" zurückgestuft. Das Kursziel wurde von 56,50 auf 58,5 Euro erhöht. Andritz-Titel schlossen nach einer Berg- und Talfahrt zuletzt 1,91 Prozent im Plus bei 05,75 Euro .

Unter den größten Verlierern büßten bwin 5,74 Prozent auf 17,40 Euro ein. Polytec brachen 9,49 Prozent auf 11,63 Euro ein. Post-Aktien verloren im Vorfeld der Bilanzveröffentlichung 1,62 Prozent auf 30,30 Euro. Wienerberger ermäßigten sich 2,71 Prozent auf 51,36 Euro.

Sparkassen Immobilien überzeugten mit ihren Ergebnissen und verbuchten einen Kurssprung von 8,17 Prozent auf 9,80 Euro. HTI stiegen um 3,50 Prozent auf 4,73 Euro. Das Unternehmen konnte mit seinen Ergebnissen im Halbjahr ins Plus drehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%