Börse Wien
ATX schließt im Minus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei gutem Volumen im Minus beendet. Der ATX fiel 41,74 Punkte oder 1,56 Prozent auf 2 639,65 Einheiten. Die erhoffte Beruhigung der Aktienmärkte durch die Rettung des krisengeprüften Irlands ist zu Wochenbeginn nicht eingetreten.

HB WIEN. Die Wiener Börse am Montag im Minus geschlossen. Der ATX fiel 41,74 Punkte oder 1,56 Prozent auf 2 639,65 Einheiten. Die erhoffte Beruhigung der Aktienmärkte durch die Rettung des krisengeprüften Irlands ist zu Wochenbeginn nicht eingetreten. Nach der Konkretisierung des Rettungsschirmes für den Inselstaat traten die europäischen Börsen zur Eröffnung noch in eine Erholungsphase ein, die Stimmung am Markt trübte sich jedoch kontinuierlich ein.

Zwar haben Europäische Union und Internationaler Währungsfonds ein 85 Mrd. Euro schweres Hilfspaket für Dublin geschnürt, allerdings rückten sogleich altbekannte Sorgenkinder erneut in den Blickpunkt. Also solche gelten in der Eurozone vor allem Portugal, Spanien oder auch Italien. Die Letztgenannte ist immerhin eine der größten sieben Volkswirtschaften der Welt. Angesichts dieser Sorgen rutschten die internationalen Indizes im Verlauf tiefer in die Verlustzone.

Unter den Einzelwerten in Wien gerieten Telekom Austria in den Fokus. Das Unternehmen wird mit einem aggressiven Preiswettbewerb im Weihnachtsgeschäft zu kämpfen haben, glauben die Wertpapierexperten der Erste Group . Vor allem im Bereich Smartphones dürfte der Preisdruck auf die Telekom kräftig erhöht werden. Die Analysten haben in Folge das Anlagevotum von "hold" auf "reduce" gesenkt und die Gewinnerwartungen nach unten geschraubt. Telekom-Titel gingen 1,98 Prozent schwächer bei 10,91 Euro aus dem Handel.

In den Fokus rückten nach der Vorlage von Quartalszahlen ebenso die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank International (RBI). Im Jahresvergleich interessanter war hingegen das Zahlenwerk der RI, die in den ersten neun Monaten eine Gewinnverdopplung auf 318 Mill. Euro ausgewiesen hat. RBI-Titel gingen nach deutlichen Gewinnen im Frühhandel noch mit einem Minus von 0,10 Prozent bei 38,88 Euro aus dem Handel.

Der Baukonzern Strabag hat indessen in den ersten drei Quartalen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Vor allem beim operativen Ergebnis (Ebit) lag das Unternehmen mit einem Gewinnzuwachs von zehn Prozent auf 192,7 Mill. Euro deutlich über den Prognosen von 176 Mill. Euro. Die Aktien wurden dennoch gemieden und gingen um 3,55 Prozent schwächer bei 18,22 Euro aus dem Handel.

Unter den Wiener Schwergewichten mussten OMV 2,18 Prozent auf 26,14 Euro einbüßen und Erste Group ließen 2,06 Prozent auf 30,72 Euro nach. Voestalpine gaben 0,90 Prozent auf 31,47 Euro nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%