Börse Wien: Leitindex ATX verliert 0,2 Prozent

Börse Wien
Leitindex ATX verliert 0,2 Prozent

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit einem kleinen Minus beendet. Der ATX fiel um 0,23 Prozent auf 2.916,74 Einheiten. Die Meldungslage blieb weitgehend dünn.
  • 0

Wien. Das Börsenbarometer startete wie das europäische Umfeld nach negativen Asien-Vorgaben und angesichts der anhaltenden Unruhen im Nahen Osten klar tiefer in die Sitzung, konnte die Verluste aber sukzessive eingrenzen. "Die Gewalt in Libyen drückt nach wie vor auf die Kurse", kommentierte ein Händler. Am Nachmittag ließen dann über den Erwartungen ausgefallene Daten zum US-Verbrauchervertrauen den ATX kurz ins Plus steigen.

Die Meldungslage in Wien blieb weitgehend dünn. Ergebnisse gab es lediglich von Wienerberger. "Am Mittwoch ist jedoch Großkampftag - da kommen dann OMV, Telekom, Rosenbauer und Palfinger mit Zahlen", sagte der Händler. Die Aktien der OMV knüpften mit minus 2,03 Prozent auf 31,91.Euro an die klaren Vortagesverluste an. Bereits zum Wochenauftakt waren die Aktien angesichts drohender Produktionsunterbrechungen in Libyen um gut vier Prozent abgerutscht.

Zu den größeren Gewinnern zählten die Aktien von Wienerberger mit einem Kursanstieg um 0,98 Prozent auf 15,00.Euro. Der Baustoffkonzern hat auch 2010 rote Zahlen geschrieben, die Verluste gegenüber dem Krisenjahr 2009 aber deutlich eingrenzen können. Im Frühhandel rutschten die Anteilsscheine der Raiffeisen Bank bis auf 41,10.Euro ab, konnten die Abschläge aber rasch aufholen und schlossen sogar noch 0,77 Prozent höher bei 43,84.Euro. Stark zeigten sich auch Erste Group, die 1,15 Prozent auf 38,17.Euro gewannen.

Voestalpine mussten ein Minus von 1,63 Prozent auf 33,25.Euro hinnehmen. Strabag schlossen mit einem Abschlag von 2,73 Prozent auf 20,10.Euro an die schwache Tendenz vom Montag an.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Wien: Leitindex ATX verliert 0,2 Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%