Börsen Asien
Anleger in Tokio greifen zu

Die Hoffnung auf gute Quartalsbilanzen der japanischen Unternehmen hat der Tokioter Börse am Dienstag Auftrieb verliehen. Auch der Goldpreis stoppte seine Talfahrt.
  • 0

Tokio Die Anleger setzten darauf, dass die meisten Konzerne mit ihren Geschäftszielen auf Kurs seien, sagten Händler. Zudem wirkten nach dem Feiertag am Montag noch die Fortschritte zur Lösung der griechischen Schuldenkrise nach. Der Leitindex Nikkei stieg im Vormittagshandel um 0,4 Prozent auf 20.739 Punkte. Zu den Gewinnern gehörte Japan Airlines. Die Aktien der Fluglinie stiegen um 2,2 Prozent.

An den chinesischen Börsen hielten die Kursschwankungen an. Nach der jüngsten Erholung vom Kurseinbruch der vergangenen Wochen gaben die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen wieder etwas nach.

Der Goldpreis stoppte seine Talfahrt vom Montag, als er zeitweise mehr als vier Prozent verloren hatte, und legte leicht zu. Ein Grund für den Goldpreisrückgang sehen Experten in der anhaltenden Aufwertung des Dollar angesichts der allgemein für September erwarteten Zinserhöhung in den USA. Der Dollar-Anstieg verteuert das Edelmetall für Investoren außerhalb der USA.

Am Devisenmarkt in Fernost herrschte frühen Handel wenig Bewegung. Der Euro notierte kaum verändert bei 1,0832 Dollar. Die US-Währung trat zur japanischen Währung bei 124,34 Yen auf der Stelle. Der Schweizer Franken tendierte bei rund 0,9631 Franken je Dollar und bei etwa 1,0435 Franken je Euro.

Kommentare zu " Börsen Asien: Anleger in Tokio greifen zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%