Börsen Asien
Nikkei schließt wieder über 20.000 Punkten

Der Nikkei kehrt zu alten Höhen zurück: Ein schwächerer Yen treibt den japanischen Leitindex über die wichtige Marke von 20.000 Punkten. Auch die chinesischen Börsen erholen sich – vorerst.
  • 0

TokioDie Börse in Tokio hat am Montag dank der anhaltenden Erholung an den chinesischen Börsen und eines schwächeren Yen deutlich im Plus geschlossen. Sorgen über ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone rückten in den Hintergrund.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gewann 310 Punkte oder 1,57 Prozent auf den Schlussstand von 20.090 Zählern. Der Nikkei übersprang somit nach drei Handelstagen wieder die Marke von 20 000 Punkten. Der breit gefasste Topix verzeichnete ein Plus von 30 Punkten oder 1,89 Prozent auf knapp 1.614 Punkte.

Indessen hatte der chinesische Aktienmarkt zuletzt deutliche Verluste hinnehmen müssen, sich in der vergangenen Woche aber nach staatlichen Interventionen wieder erholt. Am Montag wurde zudem bekannt, dass China seine Exporte im Juni überraschend gesteigert hat. Auf Halbjahressicht gab der Außenhandel indessen nach.

Auch wirkten offenbar die Maßnahmen der chinesischen Behörden, den Kursverfall an den Börsen zu stoppen. Der CSI 300 mit den wichtigsten Titeln legte um 5,8 Prozent zu, während der Shanghai Composite 5,2 Prozent gewann. Großaktionären ist es seit dieser Woche verboten, ihre Anteile in den kommenden sechs Monaten zu verkaufen. Allerdings bleibt die Furcht vor weiteren Kursrückgängen. Zudem haben Marktteilnehmer die Sorge, dass sich die Eingriffe der Regierung noch auf Jahre auswirken werden.

Am Devisenmarkt zeigte sich der Euro deutlich stärker. Er kostete 1,1088 Dollar nach 1,1035 Dollar am Donnerstagabend in New York. Der Greenback wurde im Vergleich zur japanischen Währung mit 121,95 Yen bewertet. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0499 und zum Dollar mit 0,9465.

In Tokio waren vor allem Exporttitel gefragt. So legte der Autobauer Toyota 2,4 Prozent zu, sein Rivale Honda gewann 1,1 Prozent. Nintendo-Papiere folgten mit einem Plus von 1,5 Prozent dem Nikkei-Index, obwohl sich das Videospiel-Unternehmen einen neuen Chef suchen muss. Konzernlenker Satoru Iwata war mit 55 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Gegen den Markttrend musste Toshiba Kursverluste von 1,3 Prozent hinnehmen. Dem Unternehmen setzt ein Bilanzskandal zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen Asien: Nikkei schließt wieder über 20.000 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%