Börsen Asien: Trumps protektionistische Position nährt Ängste in Fernost

Börsen Asien
Trumps protektionistische Position nährt Ängste in Fernost

An den Aktienmärkten in Fernost sind die Anleger über die protektionistischen Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Trump besorgt. Der Nikkei leidet darunter. Zu den Verlierern am Dienstagmorgen gehört auch Toyota.
  • 0

TokioDie ersten Amtshandlungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zur Abschottung der US-Wirtschaft haben am Dienstag die Anleger in Fernost verunsichert. Statt wie erhofft Konjunkturprogramme ordnete Trump per Erlass den Austritt aus dem gerade erst verhandelten Freihandelsabkommen mit einigen Pazifik-Staaten (TPP) an. Zudem will er die Neuverhandlung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta in Angriff nehmen. Der Dollar blieb dadurch unter Druck. „Derzeit ist Amerikas protektionistische Position in der Handelspolitik die Hauptsorge“, sagte Marktstratege Nobuhiko Kuramochi vom Wertpapierhandelshaus Mizuho Securities.

In Tokio fiel der Leitindex Nikkei um 0,6 Prozent auf 18.788 Punkte. Zu den Verlierern gehörten insbesondere Autowerte wie Toyota, die fast 1,7 Prozent nachgaben. Der starke Yen belastete vor allem exportlastige Firmen. Größte Verlierer waren die Finanzwerte, der Bankenindex büßte 2,3 Prozent. Selbst positive Impulse fanden wenig Beachtung. So legte Japans Industrie einer Umfrage zufolge im Januar so stark zu wie seit fast drei Jahren nicht mehr.

Der MSCI-Index für Aktien der Region Asien-Pazifik ohne Japan tendierte 0,3 Prozent höher. Die chinesische Börse in Shanghai lag leicht im Plus. Der südkoreanische Aktienmarkt in Seoul gab etwas nach.

An den asiatischen Devisenmärkten notierte der Euro wenig verändert bei 1,0748 Dollar. Zum Yen erholte sich die US-Währung geringfügig von ihren jüngsten Kursverlusten auf 112,82 Yen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen Asien: Trumps protektionistische Position nährt Ängste in Fernost"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%