Börsen Asien
US-Vorgaben stützen Fernost-Handel

Der Handel am Aktienmarkt in Tokio orientiert sich an den Vorgaben aus den USA. Sowohl der Nikkei-Index als auch der breiter gefasste Topix legen im Vormittagshandel am Freitag zu.
  • 1

TokioDie Aktienbörsen in Fernost haben am Freitag noch ihren Weg gesucht, sich mit den Vorstellungen weiter steigender Zinsen in den USA anzufreunden. Während bei Industrieländern wie Japan der Optimismus für die Konjunktur überwog, waren die Anleger in Schwellenländern skeptischer. Sie seien durch den Abfluss von Kapital, das bessere Renditemöglichkeiten sucht, am meisten betroffen, schrieb Kathy Lien, Direktorin bei BK Asset Management. Hinzu kämen die wachsenden Kosten für die Rückzahlung Dollar-nominierter Anleihen.

Am Tokioter Aktienmarkt dominierten zum Wochenschluss die Optimisten. Der 225 Werte umfassende Nikkei ging mit einem Plus von 0,66 Prozent und 19.401 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix gewann 0,52 Prozent auf 1550 Zähler. Exportwerte zeigten sich gemischt. Normalerweise hilft eine schwächere Währung den Firmen, da damit ihre Produkte im Ausland billiger werden. Einige Investoren seien angesichts der Kursgewinne in den letzten Monaten aber skeptisch, sagten Analysten. Während die Aktien von Toyota leicht fielen, gewannen Honda 0,96 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte mit 0,02 Prozent leicht im Minus.

In China waren die Börsen im Handelsverlauf zeitweise im Minus, drehten später aber leicht in den grünen Bereich. Der Index der Börse Shanghai SSEC lag 0,06 im Plus, die Börse in Hongkong tendierte kaum verändert.

Der Euro erholte sich zum Dollar wieder etwas. Die europäische Gemeinschaftswährung war am Donnerstag nach dem Fed-Entscheid auf den tiefsten Stand seit 14 Jahren gefallen. Am Freitag war der Euro im fernöstlichen Handel für 1,0437 Dollar zu haben. Der Yen lag zum Greenback bei 118,11 Yen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen Asien: US-Vorgaben stützen Fernost-Handel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%