Börsen

Dax bläst zur großen Jahresendrally

Mit Rekord gestartet bewegte sich der Dax danach kein Stück mehr. Bis die Anleger kurz vor Schluss noch einmal aufsprangen und den Leitindex auf 9589 Punkte hievten. So kommen die 10000 früher als erwartet in Reichweite.
Update: 27.12.2013 - 18:13 Uhr 42 Kommentare

Börse am Abend

FrankfurtDer Appetit der Anleger auf Aktien hält auch nach der Weihnachtspause an. Ermutigt von der anhaltenden Rekordfahrt an der amerikanischen Wall Street startete der Dax am Freitag auf einem neuen Höchststand. In den ersten Handelsminuten legte das Börsenbarometer um 0,7 Prozent auf 9560 Punkte zu.

Doch danach tat sich lange Zeit wenig bis gar nichts auf dem Parkett. Die deutsche Benchmark verweilte fast bewegungslos auf dem Rekordniveau. Für Ausbrüche fehlten die Impulse, eine kaum verändert eröffnete Wall Street ließ die Frankfurter kalt. Dann aber kurz vor Handelsschluss setzte der Leitindex aber doch nochmal an zum Sprung über die nächste runde Marke, die er nur knapp verpasste.

So verabschiedeten die Anleger den Dax auf dem neuen Allzeithoch von 9589 Punkten, was einen Aufschlag von 1,1 Prozent bedeutet. Auch in der zweiten Reihe ging die Hatz nach Höchstständen zum Jahresultimo weiter: Der MDax stieg um 0,8 Prozent auf 16.625 Punkte - ebenfalls ein Rekordhöchststand, der TecDax hingegen schloss nahezu unverändert bei 1164 Zählern.

Insgesamt lief das Geschäft an diesem vorletzten Handelstag des Jahres - wie erwartet - sehr ruhig, da viele Marktteilnehmer noch in den Weihnachtsferien sind. Bis kurz vor Handelschluss betrug die Kursspanne im Dax keine 30 Punkte. Zu den größten Gewinnern gehörten die Aktien von Kali + Salz mit einem Zuwachs von zwei Prozent. Aktionäre decken sich kurz vor Jahresende mit dem auf Jahressicht schlechtesten Wert im Dax ein.

Am Tag vor Heiligabend hatte der Dax ebenfalls kräftig zugelegt. Er schloss 0,9 Prozent fester auf 9488 Punkten - eine neue Bestmarke. Marktanalyst Kornelius Barczynski vom Broker GKFX ergänzte: „Die Jahresendrally ist voll im Gange, auch wenn sie erst sehr spät gestartet hat.“ 9600 Punkte sind heute noch möglich, die magische Marke von 10.000 Punkten kommt in Reichweite.

Unterstützt wird die Rekordjagd durch die Kursgewinne an Wall Street. Auch in Fernost gingen die Notierungen an den meisten Aktienmärkten hoch. An der Börse von Tokio dominierten dagegen Gewinnmitnahmen, nachdem die Kurse bereits am ersten Weihnachtsfeiertag deutlich angezogen hatten.

An den US-Börsen sorgte am gestrigen Donnerstag ein überraschend starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für gute Stimmung. In der vergangenen Woche stellten 338.000 Menschen erstmals einen Antrag auf Unterstützung, 42.000 weniger als in der Vorwoche.

Der Dow-Jones-Index schloss gestern mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent bei 16.479 Punkten. Die jüngsten Kurszuwächse seien nicht mehr wirklich zu erklären, sagte Analyst Kim Forrest von Fort Pitt Capital Group. "Es gibt derzeit keinen Grund zum Verkauf von Aktien, aber auch nicht so viele Gründe für einen Kauf - außer, dass wir davon ausgehen, dass die Kurse noch weiter steigen werden."

Konjunkturdaten, die den Markt entscheidend beeinflussen konnten, blieben heute aus. In Japan zeugten Daten von einer gestiegenen Industrieproduktion. Die US-Börsen eröffneten zurückhaltend und liefen danach auf Vortagsniveau.

DWS-Stratege bevorzugt Maschinenbau
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börsen - Dax bläst zur großen Jahresendrally

42 Kommentare zu "Börsen: Dax bläst zur großen Jahresendrally"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • das Niveau hier fällt gegen 0.

    schade, dass man registrierte Nutzer nicht ausblenden kann...

  • das Niveau hier fällt gegen 0.

    schade, dass man unregistrierte Nutzer nicht ausblenden kann...

  • Ich denke, dass solchen Leuten einfach die Fähigkeit zur Selbstreflektion fehlt und manchmal vergisst man eben doch, dass das Internet eben nichts vergisst.

    Hat hier schonmal irgendeiner dieser "Trader" zugegeben, dass er daneben lag?

  • Seit heute ist deltaone offiziell größter Anteilsinhaber des Short-Dax-ETFs. Der Emmittent kassiert übrigens 60 Basispunkte jährliche Gebühr obendrauf.

    Leider wird er sich ja erst in ca. 500 Punkten (tiefer) zu Wort melden.

    Was für ein Fest!

  • Tja, da haben die "Top-Trader" seit Beginn des "Absturzes" alles richtig gemacht.
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Das heißt aber nicht,dass es nicht noch höher gehen kann.Bein Neuen Markt wurden seinerzeit(Anfang 1998) Indexstände von 2000 als "viel zu teuer" charakterisiert-trotzdem stieg er bis fast 10 000.Das Gejammere von der "Falschbereatung" der Banken beim Anlagegespräch setzte erst ein,als der Index sich wieder gezehntelt hatte,von 1000-9000 Punkte hat sich keiner beschwert.Das sollten auch alle Foristen hier im Forum bedenken,ich will kein Gejammere hören ,wenn es wieder abwärts geht.

  • Nein, bitte nicht alexfiftyfour mundtot machen. Das würde mir im Jahr 2014 viele schöne Stunden und herzhafte Lacher nehmen.

    alex, bitte machen Sie so weiter!

  • Dieses Zitat von alexfiftyfour ist am meiner Meinung nach am besten. Ebenfalls vom 12.12.2013 um 16:34 Uhr

    "Und wenn wir uns dem GD200 nähern, dann werden wir wieder sehen, dass die meisten Leute auf fallende Kurse setzen, so wie sie bis vor kurzem, trotz Absturz, auf steigende Kurse gesetzt haben.

    Im Kundensentiment in CMC setzen die "Top-Trader" seit Beginn des Absturzes auf steigende Kurse. Das ist einfach lächerlich.

    Ich denken, die meisten Trader werden von Trendwechseln und Trendkorrekturen immer auf dem falschen Fuß erwischt." Zitat Ende.

    Mein Kommentar: Ohne Worte. Einfach wirken lassen.

  • Dieses Zitat stammt ebenfalls von alexfiftyfour vom 12.12.2013 um 16:26 Uhr:

    "Daran glaube ich aber nicht.
    Noch ist das Ganze nur eine ganz normale Korrektur in einem Aufwärtstrend.
    Erst, wenn der GD200 unterschritten ist und der Kurs auch darunter bleibt, ist die Korrektur eine Trendumkehr und dann wird es wirklich lange dauern, bis die 9000 zurück ist." Zitat Ende.

    Wie gesagt, alexfiftyfour hat als einziger neben deltaone Ahnung.

  • Dieses Zitat stammt von alexfiftyfour vom 12.12.2013 um 8:46 Uhr:

    "Erinnert ihr euch noch, was ich vor ein paar Tagen gepostet habe? Der Dax fällt und fällt. Ich erinnere mich an viele unregistrierte Spammer, die gemeint hatten, ich hätte keine Ahnung. Mein Ziel für den Dax steht immer noch: GD200" Zitat Ende.

    Nein, alex, Du hast den vollen Durchblick.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%