Börsen
Es geht wieder abwärts

Viele Experten hatten es befürchtet, nun ist es eingetreten: das Nachbeben zum jüngsten Kursrutsch an den Börsen – weniger stark als das Hauptbeben, aber dennoch deutlich spürbar. Die Vorgaben aus den USA und Asien dürften auch die europäischen Märkte ins Minus drücken.

HB TOKIO. Ein empfindlicher Kursrückgang an der Wall Street haben am Mittwoch zu großer Nervosität an den Aktienmärkten in Asien geführt. An der Börse in Tokio verlor der Nikkei-Index 2,98 Prozent auf 16 666,80 Punkte. Auch die Börsen in Südkorea, Hongkong, China und Malaysia verloren allesamt mehr als 3 Prozent. In Indien und den Philippinen gingen die wichtigsten Indizes sogar um mehr als 3 Prozent zurück.

Am Dienstagabend hatte der Dow-Jones-Index in New York 1,97 Prozent auf 12 075,96 Punkte verloren. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 2,04 Prozent auf 1 377 Punkte. Es war der zweitgrößte Verlust in diesem Jahr. Grund für diesen Rückgang waren vor allem neue Sorgen über die US-Konjunktur und die Situation auf dem US-Hypothekenmarkt. An den internationalen Börsen herrscht bereits seit zwei Wochen große Nervosität. Ausgangspunkt des weltweiten Börsenbebens mit teils heftigen Verlusten war die Börse in Schanghai.

Großer Problemfall

Der US-Hypothekenfinanzierer New Century teilte am Mittwoch mit, die Börsenaufsicht überprüfe die Buchhaltung des Konzerns und das Justizministerium habe Ermittlungen eingeleitet. New Century bietet Hypotheken für Kunden mit schlechter Bonität an. Mehrere Gläubiger von New Century erwägen, ihre Finanzierung einzustellen. Ein drohender Konkurs des Konzerns könnte die so genannte Subprime-Mortgage-Branche in Mitleidenschaft ziehen. Auch Auswirkungen auf die gesamte US-Wirtschaft wurden befürchtet. „Hier entwickelt sich ein drastischer Einbruch im Immobilienmarkt. Bislang ist noch nicht abzuschätzen, was dies für die gesamte Wirtschaft bedeuten kann“, sagte Kevin Bannon von der Bank of New York der Nachrichtenagentur Bloomberg.

New-Century-Papiere wurden vom Handel an der New Yorker Börse ausgeschlossen. Auch andere Hypothekenfinanzierer taumelten im Sog von New Century. An der Nasdaq musste Accredited Home Lenders den prozentual größten Kursverlust einstecken. Die Aktien des im selben Hypothekensegment tätigen Finanzierers stürzten mehr als 65 Prozent auf 3,97 Dollar. Auch die Großen der Branche wurden mitgerissen. Die Aktien der Spar- und Darlehenskasse Washington Mutual fielen um gut 5 Prozent. Zu den größten Verlierern gehörte Bank of America mit einem Abschlag von 3,19 Prozent, die Investmentbank UBS verlor 3,6 Prozent, Bear Stearns gaben um 6,65 Prozent nach. Bear Stearns und UBS wurden vom Bundesstaat Massachusetts vorgeladen, um Dokumente zu ihren Subprime-Sektor-Bewertungen vorzulegen.

Seite 1:

Es geht wieder abwärts

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%