Börsen in Fernost tendieren am Mittwoch uneinheitlich
Asien-Börsen: Begeisterung weicht Skepsis

Die asiatischen Börsen haben sich zur Wochenmitte uneinheitlich präsentiert. Der japanische Nikkei-Index legte nach der Kursrally vom Vortag eine Verschnaufpause ein, während andere Indizes in Asien ihre Gewinne teilweise verteidigen konnten. Wie schon in New York kamen erste Zweifel auf, ob der Bankenrettungsplan der US-Regierung ausreichen wird, den Finanzsektor und die Gesamtwirtschaft zu stabilisieren.

HB HONGKONG/TOKIO. In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,1 Prozent auf 8 479 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 0,7 Prozent im Plus bei 818 Zählern. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Taiwan und der chinesische Leitindex notierten fester. Dagegen gaben die Börsen in Hongkong und Singapur nach.

In Japan verzeichneten insbesondere Aktien exportorientierter Unternehmen wie Sony Verluste, deren Anteilsscheine um 2,4 Prozent nachgaben. Händler erklärten, der Nikkei sei überhitzt gewesen. Getrieben durch Hoffnungen auf eine Stabilisierung der Finanzbranche durch das US-Bankenrettungsprogramm hatte der Index am Vortag 3,3 Prozent stärker auf dem höchsten Stand seit dem 9. Januar geschlossen.

Die Aktien des Elektronikkonzerns Panasonic gerieten unter Druck, nachdem dessen Übernahmekandidat Sanyo seine Prognose gekürzt und vor einem Jahresverlust gewarnt hatte. Credit Suisse erklärte, dies könne kurzfristig auch einen negativen Effekt auf Panasonic haben. Die Papiere des Elektronikriesen verloren 3,5 Prozent, die von Sanyo gaben um 2,4 Prozent nach.

Die Verluste hielten sich in Japan dennoch in Grenzen. Analysten rechneten damit, dass vor allem Großanleger wie Rentenfonds vor Ende des zum 31. März auslaufenden Steuerjahres ihre Aktiendepots auffüllen werden. Viele Investoren empfänden es ohnehin als schwierig, ihre Papiere zu verkaufen, wenn die Kurse weltweit stiegen, sagte Mitsushige Akino von Ichiyoshi Investment Management.

Am Dienstag hatten Gewinnmitnahmen an den US-Aktienmärkten der Vortagesrally allerdings ein Ende bereitet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte beendete den Handel 1,5 Prozent schwächer mit 7 660 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab zwei Prozent auf 806 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 2,4 Prozent auf 1 518 Stellen.

Der Dollar notierte im asiatischen Devisenhandel zum Euro leicht höher bei 1,3468 gegenüber 1,3458 Dollar in New York. Zum Yen tendierte die US-Währung nahezu unverändert bei 97,60 Yen gegenüber 97,75 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%