Börsen New York
Alcoa-Zahlen schicken Wall Street ins Minus

Der Start in die US-Bilanzsaison ist wenig vielversprechend gelaufen und hat die Wall Street am Dienstag ins Minus gedrückt. Apple-Aktien profitierten davon, dass Weltmarktführer Samsung das Galaxy Note 7 vom Markt nimmt.

New YorkDer enttäuschende Auftakt der US-Bilanzsaison hat die New Yorker Aktienmärkte am Dienstag ins Minus gedrückt. "Alcoa hat die Stimmung verhagelt", sagte ein Händler. Der Metallkonzern kämpft kurz vor seiner Aufspaltung mit dem Preisverfall bei Aluminium und verfehlte die Gewinnerwartungen. Die Aktien stürzten um mehr als elf Prozent ab.

Belastend wirkte sich auch der Preisrückgang beim Öl aus. Zweifel an der Umsetzung der geplanten Förderkürzungen drückten die am Vortag stark gestiegenen Preise. Öl der Sorte Brent verlor 1,5 Prozent auf 52,34 Dollar je Barrel.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,1 Prozent tiefer auf 18.128 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 fiel 1,2 Prozent auf 2136 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1,5 Prozent auf 5246 Stellen.

"Der Markt ist derzeit hin- und hergerissen", sagte Analyst Andre Bakhos von Janlyn Capital. Unsicherheit besteht wegen der weiteren Bilanzen von Firmen, der Präsidentschaftswahl sowie der nächsten Zinserhöhung in den USA.

In Frankfurt ging der Dax 0,4 Prozent tiefer auf 10.577 Punkten aus dem Handel und gab damit einen Teil der Vortagesgewinne ab. Der EuroStoxx50 verlor 0,5 Prozent.

Bei den Einzelwerten gingen Twitter -Scheine auf Erholungskurs und legten 2,5 Prozent zu. Insidern zufolge erwägt der Softwarekonzern Salesforce doch noch ein Angebot. Am Montag hatten Medienberichte über einen Rückzug sämtlicher Interessenten die Aktie auf Talfahrt geschickt. Salesforce-Papiere gaben um 3,6 Prozent nach.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 375 Werte legten zu, 2611 gaben nach, und 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,8 Milliarden Aktien 469 im Plus, 2393 im Minus und 140 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben vor Auktionen von Staatspapieren im Volumen von 56 Milliarden Dollar in dieser Woche nach. Die zehnjährigen Anleihen verloren 8/32 auf 97-20/32. Die Rendite stieg auf 1,76 Prozent. Der 30-jährige Bond sank um 20/32 auf 94-24/32 und rentierte mit 2,5 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%