Börsen Osteuropa
Warschau und Prag im Plus - Minus in Budapest

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben sich am Mittwoch uneinheitlich entwickelt. Wie auch an anderen Börsen belasteten in Budapest die Entwicklungen in Libyen den Handel.
  • 0

Warschau/Prag/BudapestWährend sich der Handel in Warschau freundlich gestaltete, schloss der Leitindex PX in Prag kaum verändert, in Budapest stand ein Minus zu Buche. Als belastender Faktor wurde die besorgniserregende Entwicklung in Libyen genannt.

In Warschau kletterte der Leitindex WIG-20 um 0,77 Prozent auf 2.673,86 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index schloss um 0,59 Prozent höher bei 46.821,46 Punkten.

Zahlen zum vierten Geschäftsquartal lieferte die polnische Telekom-Gesellschaft Telekomunikacja Polska ab. In der Folge verloren die Papiere 0,36 Prozent auf 13,69 Zloty. Die Experten der Raiffeisen Centrobank bezeichneten die Resultate insgesamt als im Rahmen der Erwartungen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) mit 1.380 Mill. Zloty und der Nettogewinn mit 218 Mill. Zloty lagen leicht unter den Marktprognosen. Experten verwiesen auf eine höher als erwartete Steuerbelastung. Bei der Raiffeisen Centrobank werden die Titel aktuell mit "Buy" mit einem Zielkurs von 20,00 Zloty bewertet.

Weitere Unternehmenszahlen kamen von LPP, die Aktien reagierten darauf mit einem Minus von 2,77 Prozent auf 2003 Zloty. Der größte polnischen Textileinzelhändler hatte für das Schlussquartal 2010 einen Gewinn von 90,4 Mill. Zloty ausgewiesen und damit etwas weniger als angenommen. Der Markt war von 92,2 Mill. Zloty ausgegangen. Die Experten von KBC Securities sehen das Kursziel der Aktien bei 2,00 Zloty, ihr Votum lautet "Hold".

Unter den Indexschwergewichten zeigte sich die Bankenwerte etwas fester. So konnten die Titel der PKO um 0,59 Prozent auf 41,14 Zloty zulegen. Die Aktien des Konkurrenten Pekao gingen mit einem Plus von 1,75 Prozent bei 163 Zloty aus dem Handel. Die Papiere des Kupfergiganten Kghm Polska Miedz schlossen um 0,30 Prozent tiefer bei 164 Zloty.

In Prag stieg der Leitindex PX geringfügig um 0,02 Prozent auf 1.241,70 Punkte.

Auf Unternehmensseite präsentierte der Medienkonzern Cetv seine Zahlen zum vierten Quartal. Das Unternehmen vermeldete einen Verlust in Höhe von 26,1 Mill. Dollar, während der Markt von einem Gewinn von 5,4 Mill. Dollar ausgegangen war. Allerdings wurde das Ergebnis nach Einschätzung von KBC Securities stark von Fremdwährungseffekten belastet. Der Umsatz von 257,4 Mill. Dollar übertraf dagegen die Markterwartungen um sechs Prozent. Cetv-Papiere gingen schließlich mit plus 5,64 Prozent bei 352,10 tschechischen Kronen aus dem Handel.

Seite 1:

Warschau und Prag im Plus - Minus in Budapest

Seite 2:

Kommentare zu " Börsen Osteuropa: Warschau und Prag im Plus - Minus in Budapest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%