Deutsche Bank Frankfurt

Spekulationen auf einen Millionenverlust der Investmentbanking-Sparte setzen der Deutschen Bank-Aktie zu.

(Foto: dpa)

Dax 21.03. Deutsche Bank-Aktie stürzt ab – Dax schließt kaum verändert

Die Deutsche Bank rechnet zu Quartalsende mit einer Millionenbelastung – die Papiere des Geldhauses stürzen ab. Der Dax geht kaum verändert aus dem Handel.
2 Kommentare

FrankfurtSpekulationen auf ein enttäuschendes Quartalsergebnis machen der Deutschen Bank zu schaffen. Die Aktien des Geldhauses fielen am Mittwoch um bis zu sieben Prozent und waren mit 11,78 Euro so billig wie zuletzt vor eineinhalb Jahren.

Bei einer Investorenkonferenz sagte Finanzchef James von Moltke, die Investmentbanking-Sparte stehe im laufenden Jahr vor einer Ergebnis-Belastung von 450 Millionen Euro. Negative Wechselkurseffekte seien der Hauptgrund dafür. Zudem seien offenbar die Gebühren-Einnahmen trotz einer starken Auftragslage nicht allzu kräftig, meinte ein Börsianer. Der stellvertretende Vorstandschef Marcus Schenck verlangte Geduld: Die Trendwende der Bank sei eine Frage von mehreren Jahren.

Kaum Bewegung am deutschen Aktienmarkt

Zurückhaltung war am Mittwoch die Maxime der Dax-Anleger. Zu groß war der Respekt vor der anstehenden Zinsentscheidung der US-Zentralbank Fed. Der deutsche Leitindex schloss mit einem Stand von 12.309 Zählern auf Vortagesniveau. Im Tagesverlauf hatte der Dax keine einheitliche Richtung gefunden. Für die zweite Frankfurter Reihe, der MDax, ging es 0,2 Prozent abwärts. Der paneuropäische EuroStoxx gab um 0,4 Prozent nach.

„Außer Spesen nichts gewesen“ – Dax schließt unverändert

„Außer Spesen nichts gewesen“ – Dax schließt unverändert

Dass die Fed den Leitzins anhebt, gilt als sicher. „Anleger erhoffen sich vielmehr neue Hinweise auf das weitere Zins-Tempo der Fed, denn Analysten sind sich uneins“, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. „Ihre Prognosen schwanken zwischen zwei und vier Zinsschritten.“

Abzuwarten bleibe außerdem, ob der neue Fed-Chef Jerome Powell zumindest indirekt auf mögliche wirtschaftliche Folgen eines drohenden Handelskriegs eingeht. Die Zinsentscheidung wird am Abend nach Handelsschluss in Europa bekanntgegeben. Die Pressekonferenz Powells beginnt im Anschluss. Die US-Börsen eröffneten dementsprechend ebenfalls verhalten.

Noch ist ein internationaler Handelskonflikt allerdings Zukunftsmusik und die weltwirtschaftliche Lage gut. Die Wirtschaftsweisen – der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – plädieren deswegen in ihrer am Mittwoch veröffentlichten aktualisierten Konjunkturprognose für ein rasches Ende der lockeren Geldpolitik. Die anhaltende Niedrigzinspolitik berge Risiken für die Finanzmarktstabilität.

Der Euro-Kurs konnte am Mittwoch zulegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2275 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2286 (Vortag: 1,2276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8139 (0,8146) Euro.

Für waschechten Trubel auf dem Frankfurter Parkett sorgte am Mittwochmorgen ein Wasserschaden: ARD-Börsenmoderator Markus Gürne twitterte, dass ein Wassereinbruch die Galerie überflutet habe. Ein Börsensprecher bestätigte den Vorfall. Die geplante Fernsehberichterstattung konnte zunächst nicht stattfinden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Lufthansa im Sinkflug – Höhere Kerosinkosten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dax 21.03. - Deutsche Bank-Aktie stürzt ab – Dax schließt kaum verändert

2 Kommentare zu "Dax 21.03.: Deutsche Bank-Aktie stürzt ab – Dax schließt kaum verändert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • DAX AKTUELL
    Deutsche Bank-Aktie stürzt ab – Dax notiert im Minus

    ..........................

    Wenn der DAX fällt dann gibt man immer die Schuld an irgend welche Politiker !

    HEUTE GAB BUNDESKANZLERIN MERKEL IHRE REDE AB, UND BESTIMMT HAT DIESE REDE DEM DAX UND SEINE ANLEGER NICHTS ODER NICHT GENUG TATKRAFT GEZEIGT UM DEUTSCHLAND UND EUROPA GERECHTER UND SOZIALER WERDEN ZU LASSEN !

    Die USA bietet momentan mehr Sicherheit und Zukunftsperspektiven dank US-President TRUMP !!!!!

    Auf zum DOW JONES wo die Zukunft eher sicherer ist für das kapital aller Anleger Weltweit !!!!!

  • Marcus Schenk am 4.5.2016
    Die Welt: Viele fürchten auch, dass die Bank eine weitere Kapitalerhöhung braucht.

    Schenck: Ich sehe keine Anzeichen dafür, dass dies erforderlich sein wird, solange es keine völlig unerwarteten Entwicklungen gibt. Wir haben voraussichtlich mindestens bis Ende 2019 Zeit, die neuen Kapitalanforderungen zu erfüllen. Bis dahin wird die Deutsche Bank durch Gewinne hinreichend Kapital aufbauen.

    Im März 2017 dann eine Kapitalerhöhung von 8 Mrd.
    Gewinne gabs bisher leider nicht bei der deutschen „Boni AG“.
    Sorry, aber alles in allem ist für mich als Aktionär wirklich sehr grenzwertig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%