Dax aktuell

Börsianer in Kauflaune

Aktionäre lassen sich vom Rekordfieber der Wall Street anstecken, der deutsche Leitindex beendet den Handel mit dem höchsten Schlusskurs seit sechs Wochen. An den Aktienmärkten standen vor allem Fusionen und Übernahmen im Rampenlicht.
Kommentieren

Neuer Rekordstand beim Dow Jones vor Trumps vermeintlichem Triumph

Neuer Rekordstand beim Dow Jones vor Trumps vermeintlichem Triumph

FrankfurtZum Beginn der letzten Handelswoche vor Weihnachten haben sich Börsianer in Europa vom Rekordfieber an der Wall Street anstecken lassen. Investoren spekulierten darauf, dass die größte Steuerreform in den USA seit den 1980er-Jahren grünes Licht vom Kongress erhält und die Wirtschaft weltweit davon profitiert. Der deutsche Leitindex schloss am Montag 1,6 Prozent höher bei 13.312 Punkten. Der europäische Aktienindex Euro Stoxx 50 legte um 1,4 Prozent auf 3611 Punkte zu.

„Es sieht alles danach aus, als würde das erste große Vorhaben des US-Präsidenten fast ein Jahr nach seiner Amtseinführung in die Tat umgesetzt werden“, sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets. „Zwar wussten die Investoren schon seit Monaten, dass der 'Weihnachtsmann' Trump dieses Geschenk vorbereitet. Aber dass es tatsächlich noch rechtzeitig vor dem Fest ankommen würde, daran bestanden durchaus berechtigte Zweifel.“ Sollte sich der Dax weiterhin klar über dem Widerstand bei 13.200 Punkten etablieren, sei eine Rally vor Weihnachten möglich, zeigte sich Marktstratege Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader überzeugt. „Dann kann der Index zunächst bis in die Region 13.400 Punkte laufen.

Mit viel Rückenwind: Dax hält Marke von 13. 000 Punkten

Mit viel Rückenwind: Dax hält Marke von 13. 000 Punkten

Das Gesetz für die Steuererleichterungen soll diese Woche im Kongress verabschiedet werden. Es ist aber noch offen, ob die Republikaner die nötigen Stimmen zusammenbekommen, obwohl sie zuletzt auf Kritiker aus den eigenen Reihen zugingen.

Am Devisenmarkt überwog bei Investoren daher die Vorsicht. Der Dollar verlor auf breiter Front, der Euro zog in Zuge dessen um 0,4 Prozent auf 1,1805 Dollar an. „Es gibt ein paar Fragezeichen, ob es die historische Steuerreform hält, was versprochen wurde“, sagte DZ-Bank-Experte Sören Hettler. Anleger setzen darauf, dass durch die Steuereinsparungen für Unternehmen und Privatleute die US-Wirtschaft angekurbelt wird und dass davon Firmen auf der ganzen Welt profitieren. Politiker in Europa sehen die Reform jedoch mit Sorge, sie fürchten eine Importbesteuerung.

Alle Augen auf sich zog die Kryptowährung Bitcoin. Ihr Preis war am Sonntag an einigen Handelsplätzen zeitweise auf mehr als 20.000 Dollar geklettert. Investoren können nun einen auch Bitcoin-Future der Derivatebörse CME handeln, nachdem die Börse CBOE bereits vergangene Woche einen Future auf Bitcoin aufgelegt hat. Börsianer erwarten, dass sich dadurch die bislang unregulierte, virtuelle Währung etabliert. „Durch die Future steigt die Nachfrage und sie könnten der Katalysator sein, der Bitcoin nachhaltig über 20.000 Dollar schiebt“, sagte sich Fondsmanager Shane Chanel vom Vermögensverwalter ASR Wealth Advisors. Auf der anderen Seite mehren sich die Warnungen vor einer Preisblase, die platzen und zu Turbulenzen führen könnte.

So kommentierte Dänemarks Zentralbankchef Lars Rohde mit folgenden Worten die Kursentwicklung der Cyber-Währung: „Bleiben Sie weg. Das ist tödlich“, so Rohde gegenüber dem Radiosender DR. Falls jemand sich entschließe, diese Warnung zu ignorieren, sei er ziemlich auf sich allein gestellt.

An den Aktienmärkten standen Fusionen und Übernahmen im Rampenlicht. So will sich Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben für mehr als fünf Milliarden Euro. Buwog-Aktien schossen in Wien um 17 Prozent nach oben, die im Dax notierten Vonovia-Titel legten gut ein Prozent zu.

Börsianer in Paris und Amsterdam deckten sich mit Aktien von Thales und Gemalto ein, sie stiegen um gut rund acht beziehungsweise 5,7 Prozent. Der französische Rüstungskonzern Thales will den Chipkarten-Hersteller Gemalto kaufen. Analysten von Kepler Cheuvreux hoben den Daumen: Die Übernahme von Gemalto passe in die Strategie von Thales.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.

  • HB
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Dax aktuell - Börsianer in Kauflaune

0 Kommentare zu "Dax aktuell: Börsianer in Kauflaune"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%