Dax am Mittwoch
Politische Hängepartie drückt den Dax

Ernüchterung zur Wochenmitte: Der Stillstand im politischen Berlin bremst die Euphorie der Anleger. Bei Handelsschluss verzeichnet der Dax ein deutliches Minus. Der Rohölpreis klettert auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch.
  • 1

FrankfurtNach zwei Tagen des Aufwärtstrends erfuhr die Konsolidierung des deutschen Aktienmarkts am Mittwoch einen Dämpfer. Mit einem Minus von 1,2 Prozent und einem Stand von 13.015 Zählern ging der Dax aus dem Handel. Der MDax, die zweite Frankfurter Reihe, gab um 0,8 Prozent nach. Für den paneuropäischen EuroStoxx ging es um 0,4 Prozent bergab.

Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader kommentierte: „Die politischen Risiken durch die Hängepartie in Berlin sind weiter ein Thema und bremsen die Kauflaune auf dem Frankfurter Parkett.“ Auch das Handelsblatt-Sentiment zeigt, dass die Zahl der Pessimisten unter den Börsianern größer geworden ist.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen versucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zwischen den politischen Lagern der Republik zu vermitteln. Doch das braucht Zeit. Zeit, die Europas Wirtschaft nicht hat, so Volkswirtin Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim: „Der politische Stillstand Deutschlands ist für die Weiterentwicklung Europas schädlich.“

Der Feiertag „Thanksgiving“ in den USA am morgigen Donnerstag, den viele der dortigen Investoren für ein verlängertes Wochenende nutzen, bremste den Handel weiter aus – und verleitete deutsche Anleger zu Gewinnmitnahmen. Die New Yorker Börsen eröffneten dementsprechend verhalten.

Die US-Geldpolitik rückte an diesem Mittwoch ebenfalls in den Fokus der Aktionäre. Am Abend – nach Handelsschluss in Europa – veröffentlicht die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) das Protokoll der jüngsten Sitzung ihres Offenmarktausschusses. Ende Oktober hatte die Fed die Leitzinsen unverändert, die Tür für eine weitere Erhöhung noch in diesem Jahr aber offen gelassen. Die gute Konjunkturentwicklung der USA befeuert die Spekulationen der Anleger dabei ebenso, wie die Äußerungen von Fed-Präsidiumsmitgliedern: So meinte Vorstand Robert Kaplan, er sei einer Zinserhöhung gegenüber sehr aufgeschlossen.

Am Rohölmarkt stieg der Preis für die US-Sorte WTI um bis zu 2,1 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch. Grund hierfür ist die Unterbrechung des Nachschubs aus Kanada. Wegen eines Lecks ist die wichtige Pipeline Keystone seit vergangener Woche geschlossen. Sie hat eine Kapazität von mehr als einer halben Millionen Barrel täglich.

Seite 1:

Politische Hängepartie drückt den Dax

Seite 2:

Thomas Cook taumelt, RWE gewinnt

Kommentare zu " Dax am Mittwoch: Politische Hängepartie drückt den Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Politische Hängepartie drückt den Dax.
    Der Dax ist völlig unpolitisch, wie kann man das Tier nur so mißbrauchen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%