Dax-Ausblick
Bitte anschnallen!

Ein Schritt vor, zwei zurück. An den Börsen geht es holprig zu. Die Griechenland-Sorgen werden Börsianer auch in dieser Woche im Bann halten. Experten sehen bei weiteren Rückschlägen aber schon wieder Einstiegschancen.
  • 1

FrankfurtEins steht jetzt schon fest: Einfach wird die kommende Woche für Anleger an den Aktienmärkten nicht. Der drohende griechische Staatsbankrott zieht die Börsen zunehmend in den Bann. In dieser Woche verlor der Deutsche Aktienindex (Dax) zwar unter dem Strich nur 1,4 Prozent und schloss bei 11.040 Punkten. Doch die Schwankungen sind groß. Am vergangenen Donnerstag zum Beispiel lag der Dax lange Zeit im Minus und drehte erst nach positiven US-Konjunkturdaten ins Plus. Am Freitag war es umgekehrt. Anleger ließen die Griechenland-Krise erst links liegen, doch dann überwog die Skepsis, und der Dax verlor 0,5 Prozent.

Dennoch sind Investoren von einer Panik weit entfernt, obwohl ein „Zahlungsausfall Griechenlands in den nächsten Wochen einzukalkulieren ist“, wie Manfred Bucher, Aktienstratege bei der BayernLB betont. Bei der aktuellen Fondsmanagerumfrage der Bank of America Merrill Lynch gaben satte 42 Prozent der Befragten an, dass sie mit einem Zahlungsausfall Griechenlands rechnen – allerdings ohne, dass Griechenland die Euro-Zone verlässt. Dies deutet laut Bucher darauf hin, dass ein derartiges Szenario schon zu einem guten Teil in den aktuellen Kursen eingepreist ist.

Doch selbst ein Grexit – das Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone – hat für viele Investoren den schlimmsten Schrecken verloren. Zu einem faktischen Grexit kann es kommen, wenn sich das Land bis zum 30. Juni, wenn Milliardenrückzahlungen anstehen und das aktuelle Hilfsprogramm ausläuft, nicht mit seinen Geldgebern einigt.

In diesem Fall gibt könnte die Regierung in Athen gezwungen sein, Schuldscheine auf ihre Zahlungsrückstände im Inland auszugeben. „Wenn diese übertragbar sind, werden in Griechenland de facto zwei Währungen existieren“, erklärt Steven Bell, Fondsmanager bei F&C Investment. Ein anderes Szenario wäre, dass Griechenland direkt zur Drachme zurückkehrt.

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Bitte anschnallen!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt immer Einstiegschancen....Griechenland wird in Dauerschleife gerettet...die Wetten der Mächtigen laufen schon mittels ihrer Hochfrequenzrechner....in Nanosekunden werden Gewinne gemacht....vollautomatisch...emotionslos

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%