Dax-Ausblick
Der Dax macht schlapp

Die Sorge bleibt: Den Griechen könnte schon bald das Geld ausgehen. Auch darum dürften Anleger in der kommenden Woche weiter abwarten. Lediglich erste Quartalsergebnisse von US-Unternehmen könnten Impulse bringen.
  • 0

DüsseldorfWas die Zukunft Griechenlands angeht, scheiden sich mehr denn je die Geister. Da sind einerseits die Spekulanten, die weiterhin stark in griechische Aktien investieren. So steigt der Leitindex in Athen seit Januar kontinuierlich. Nach Informationen des Wirtschaftsnachrichtendienstes Bloomberg ziehen börsengehandelte Indexfonds (ETF) jede Woche neue Gelder an. „Diese Investoren möchten die ersten im Markt sein“, meint Andreas Kontogouris von der Investmentgesellschaft Beta Securities.

Auf der anderen Seite häufen sich die Stimmen, die einen Grexit für immer wahrscheinlicher halten. So mischte sich an diesem Mittwoch sogar Starinvestor Warren Buffett in die Debatte um Griechenland ein. Er sprach ein Machtwort: Die Griechen sollten raus aus dem Euro. Für die Gemeinschaftswährung sei dies besser.

Die Diskussion um einen „Grexit“ oder gar einen unvorhergesehenen „Graccident“ dürfte andauern, schreibt auch die Helaba in einem aktuellen Marktkommentar. Unklar sei, wie die Griechen rund 450 Millionen Euro an den IWF Mitte kommender Woche zurückzahlen wollen. Die Woche darauf müssen kurzfristige Geldmarktpapiere im Wert von 2,4 Milliarden Euro refinanziert werden. Wie dies gelingen soll, sei ebenfalls fraglich.

Nach einer „weiteren Woche ohne belastbare Verhandlungsergebnisse zwischen Griechenland und seinen Kreditgebern“ dürfte also auch in den Tagen nach Ostern der griechische Schuldenstreit für ordentlich Zündstoff sorgen. Am Mittwoch ist der griechische Ministerpräsident Tsipras in Moskau zu Gast. Sollte es dort zu einer unerwarteten finanziellen Unterstützung kommen?

Die Unsicherheit um Griechenland dürfte Marktteilnehmer jedenfalls in Hab-Acht-Stellung verweilen lassen. Schon in der vergangenen Woche war der deutsche Leitindex lediglich rund um die 12.000-er-Marke geschwankt. Auch in den Tagen nach Ostern ist Beobachtern zufolge mit keinen großen Sprüngen zu rechnen. „Nach der jüngsten Dax-Rally suchen Anleger immer wieder Gelegenheit, um Kasse zu machen“, sagt NordLB-Analyst Tobias Basse. „Der Leitindex wird daher wohl weiter um die 12.000-Punkte-Marke pendeln.“

Neben Griechenland dürfte Anleger der kommende Mittwoch interessieren. Dann wird die US-Notenbank Fed Einblick in die Protokolle der März-Sitzung geben. Investoren rätseln derzeit, wann die Fed die Zinswende in den USA einleitet und klopfen alle Erklärungen der Notenbanker genauestens auf mögliche Hinweise ab.

Seite 1:

Der Dax macht schlapp

Seite 2:

Start der Quartalssaison in den USA

Kommentare zu " Dax-Ausblick : Der Dax macht schlapp "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%