Dax-Ausblick
Die Chancen auf weitere Gewinne stehen gut

In der neuen Woche wird der Dax erneut an der Marke von 7.000 Punkten kratzen. Zuletzt ist er mehrmals daran gescheitert. Die Schuldenkrise und ein steigender Ölpreis könnten den Leitindex weiter aufhalten.
  • 7

Frankfurt, DüsseldorfDer Dax hat in der vergangenen Woche nach neuen Impulsen gesucht. Verglichen mit dem Tender der Europäischen Zentralbank rückte die Bilanzsaison in den Hintergrund. Vor allem am nachrichtenarmen Freitag verlebte der Index einen ruhigen Tag. Insgesamt bleibt am Ende der Woche ein Plus von 0,9 Prozent, der Index stand bei Börsenschluss am Freitag bei 6921 Punkten.

Damit hat der Leitindex seit Mitte Dezember nur eine einzige Handelswoche mit einem Minus beendet. Damals hatte die EZB den europäischen Geldhäusern Kredite im Rahmen eines sogenannten Langfrist-Tenders erstmals Kredite mit einer Laufzeit von drei Jahren zum Mini-Zins von einem Prozent gewährt.

Weniger Wirkung als erwartet zeigte der neue Tender der Europäischen Zentralbank. Ein Teil der Multi-Milliarden-Euro-Kredite der EZB wird nach Einschätzung von Börsianern noch seinen Weg in den deutschen Aktienmarkt finden. Da sich zudem die Aussichten für die Weltwirtschaft verbesserten, habe der Dax gute Chancen, in der neuen Woche erstmals seit August 2011 wieder die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten zu überspringen.

„Wenn wir diese Hürde überspringen, ist der Weg frei bis 7.200 Punkte“, sagte ein Börsianer. Ein erneutes Hochkochen der Schuldenkrise oder ein weiterer Anstieg des Ölpreises könnte Investoren allerdings einen Strich durch die Rechnung machen.

Gerade diese beiden Faktoren bleiben ein Risiko für den deutschen Leitindex. Die positive Grundstimmung kann Börsianern zufolge schnell kippen, wenn eine Eskalation der Spannungen mit dem Iran die Furcht vor einer Öl-Knappheit schürt. "Das Risiko einer Eskalation des Iran-Konflikts wurde an den Märkten im Februar zeitweilig als signifikant eingeschätzt", fassen Analysten der Landesbank Helaba zusammen. Entsprechend seien auch die Rohölnotierungen trotz der recht ausbalancierten physischen Märkte nach oben geschnellt. Vor allem die spekulativen Netto-Long-Positionen der Rohölsorte WTI erreichten Rekordstände - vor allem aufgrund einer Falschmeldung des Iran über die angebliche Explosion einer saudi-arabischen Öl-Pipeline.

„Der Ölpreis ist derzeit etwa zehn bis 15 Dollar höher, als es durch Angebot und Nachfrage gerechtfertigt wäre“, rechnet Aktienstratege Matthias Thiel von MM Warburg vor. Ein weiterer Anstieg der Rohstoff-Preise mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf den Aktienmarkt sei aber nicht auszuschließen.

Die Schuldenkrise könnte die Anleger gegen Ende der Woche einholen. Bis zum Donnerstag müssen sich die privaten Anleihe-Gläubiger Griechenlands entscheiden, ob sie sich an der Umschuldung beteiligen und ihre Papiere in neue, geringer verzinste Titel mit einer längeren Laufzeit eintauschen. Am Tag darauf will sich die Euro-Gruppe mit diesem Thema beschäftigten. Das offizielle Ergebnis soll am darauffolgenden Montag bekanntgegeben werden.

Seite 1:

Die Chancen auf weitere Gewinne stehen gut

Seite 2:

Arbeitsmarkt und Bilanzsaison

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Die Chancen auf weitere Gewinne stehen gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Lutz: Wer's glaubt, darauf wettet und short geht, geht Pleite.

    Es sind keine wirklich negativen Nachrichten unterwegs seitens der Unternehmen und deren Gewinnsituation. Der Atomausstieg hat ein paar Korrekturen bedingt, der ESM ist einfach das Damoklesschwert der Hyperinflation über unseren Häuptern, wird aber erst wehtun, wenn vollständig ausgezahlt werden müsste, aber sonst scheint die Sonne bereits durch die künstlichen Schwarzmalerwolken.
    DAX 10.000 ist nicht zu vermeiden wegen der Geldflut der EZB ;-)

  • Der Dax hat eine aufregende Woche hinter sich.Die 7000er Marke werden wir wohl nicht mehr so schnell wieder sehen.Die Wahlen in Frankreich und Griechenland werden den Dax bis auf 6100 Punkte drücken,während keiner kurzen Erholungspause wird sich die Schuldenkrise so zugespitzt haben,das ein Zerbrechen der Eurozone nicht mehr abzuwenden ist.Griechenland wird bis Ende des Jahres nicht mehr Mitglied sein.Und wir werden den Dax bei 3000 Punkte sehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lutz Hegeholz

  • Zitat: "Bisher haben 23 der 30 Dax-Konzerne ihre Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt. "Dabei konnten nur acht Unternehmen die Erwartungen übertreffen,""

    Wie man solche super positive Nachrichten nur so negativ formulieren kann? Es war kein einziger Versager dabei. Also von Krise ist keine Spur bei den Unternehmen.

    Dass über kurz oder lang das Verlagern der Produktion nach China zum Problem wird steht noch aus, wird aber erst dann richtig hochkochen, wenn die chinesische Währung global gehandelt wird, der US$ damit in die letzte Phase übergeht und die Zollthematik einschlägt, weil die kann man (vor allem in China) auch leicht auf die Ausfuhr von Gewinnen erweitern, so dass einige Unternehmen dann gezwungen sein werden ihren Hauptsitz nach China zu verlagern ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%