Dax-Ausblick: „Eine Konsolidierung ist durchaus gesund“

Dax-Ausblick
Rein in deutsche Standardwerte?

  • 16

„Eine Konsolidierung ist durchaus gesund“

Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) geht davon aus, dass Aktien nach dem überdurchschnittlich guten Jahresstart zunächst etwas die Puste ausgehen könnte. Der Dax hatte im Januar in der Spitze um mehr als drei Prozent angezogen und Ende des Monats bei 7871,79 Punkten den höchsten Stand des laufenden Jahres erreicht. Bis zum Rekordhoch aus dem Jahr 2007 bei 8151,57 Punkten fehlten nur noch gut drei Prozent.

Nach seiner jüngsten Rally aber zeige der Dax auf kurze Sicht Überhitzungserscheinungen, so der Helaba-Experte weiter. Insgesamt bleibe er positiv gestimmt: „Eine Konsolidierung ist nun durchaus gesund und der geldpolitische Rückenwind spricht mittelfristig für weiter steigende Kurse.“

Hintergrund ist die Aussage des Chefs der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, alles Notwendige tun zu wollen, um den Euro zu erhalten. Seit dieser Ankündigung Ende Juli hat der deutsche Leitindex sechs Monate in Folge zugelegt.

Ob zumindest die Wirtschaft des Währungsraumes wieder Tritt fasst, könnten die Daten zur Industrieproduktion am Mittwoch zeigen. Aus den USA stehen in der kommenden Woche nur wenige Konjunkturdaten an. Lediglich am Freitag könnte mehr Bewegung in den Markt kommen, wenn Zahlen zur Industrieproduktion in der weltgrößten Volkswirtschaft sowie der Empire-State-Index und das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen präsentiert werden.

Das große Bild in den USA bleibt ebenfalls spannend. Zumal die Diskussionen um den US-Haushalt wieder zunehmen dürften. „Das politische Grundrauschen dürfte wieder zunehmen“, schrieb Robert Halver von der Baader Bank in seinem Wochenkommentar.

Auf Unternehmensseite stehen in der neuen Woche nur wenige Bilanzen aus der ersten Börsenliga an. Im Fokus der Anleger dürfte unter anderem die Bilanzpressekonferenz der Commerzbank am Freitag stehen. Das Geldhaus hatte zuletzt seine Aktie mit der Verkündung eines 700 Millionen Euro schweren Verlusts im vierten Quartal auf Talfahrt geschickt. Mit einem Minus von acht Prozent hat die Commerzbank in der alten Woche so viel verloren wie kein anderer Dax-Wert.

Zudem legen noch andere Großbanken aus dem Ausland ihre Zahlen vor: Barclays präsentiert sein Ergebnis am Dienstag, Societe Generale am Mittwoch und BNP Paribas am Donnerstag.

Daneben dürften die Zahlen von ThyssenKrupp am Dienstag die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der zuletzt von Skandalen und Verlusten erschütterte Stahlkonzern kündigte am Freitag an, Tausende Stellen zu streichen.

Aus der zweiten deutschen Börsenliga veröffentlichen unter anderem Bilfinger (Montag), Tui (Mittwoch) sowie Aurubis, Gerresheimer und Puma (jeweils am Donnerstag) ihre Bilanzen.

Seite 1:

Rein in deutsche Standardwerte?

Seite 2:

„Eine Konsolidierung ist durchaus gesund“

Seite 3:

Die 30 Dax-Werte im Überblick

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Rein in deutsche Standardwerte?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja das ist wieder eine Top Meldung,warum auch erst die Korrektur abwarten wo die Kurse günstiger wären,denn die kommt unweigerlich.
    Also das ist wieder typisch "Handelsblatt" egal hauptsache positiv..

  • Andere Zeitreihe. Anfang des Jahrtausends = 1.1.2000. Mit Dividenden.
    Dow Schluss 1999 16118,16. Dow Schluss 2012 24987,40.
    +55%.
    Dax Schluss 1999 6958,14. Dax Schluss 2012 7612,39. +9,4%
    EUR/USD Schluss 1999 1,005. EUR/USD Schluss 2012 1,319. WK-Effekt -31,2%.
    Gleicher Zeitraum ohne Dividenden:
    Dax 4161,30/5409,33
    Dow 13104,1/11497,12
    Schönen Sonntag noch.

  • Mal zur Abwechslung ein Stimmungsbild aus Übersee...(Interview auf CNBC)

    "Everyone wants this correction to happen, which is really interesting," said Josh Brown, an investment adviser with Fusion Analytics on CNBC this week. "Even the perma-bulls are begging for this correction because nobody's long enough if we're going to continue to go up as we have in January."

    Ist doch klar, dass jetzt ein guter Zeitpunkt zum Kassemachen gekommen ist. Viele Kleininvestoren sind noch schnell aufgesprungen und haben die letzten 100-200 Punkte nach oben verursacht und jetzt kann man schön raus. Im März/April nachdem wir knapp 5-6% tiefer stehen, geht das Spiel dann wieder von vorne los.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%