Dax-Ausblick
Trump macht Anleger nervös

  • 0

Kaum Termine auf der Agenda

Viele Termine stehen in der kommenden Woche nicht auf dem Programm. Am Donnerstag ist in vielen Bundesländern Feiertag, in Hessen aber nicht. An der Frankfurter Börse wird deshalb gehandelt. Allerdings dürften die Umsätze etwas geringer sein, ebenso wie am darauffolgenden Brückentag.

Spannende Daten kommen an diesem Tag aus den USA. Dort werden am Freitag die Auftragseingänge für langlebige Güter sowie die zweite Schätzung für das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft zum Jahresauftakt veröffentlicht. Bei ersterem werde zwar unter dem Strich mit einem Minus gerechnet, sagt Experte Weil. Bei den Bestellungen für Investitionsgüter erwarte er aber ein erneutes Plus.

Bereits am Dienstag steht hierzulande der Ifo-Index auf dem Terminplan. „Die Stimmungsindikatoren im Euro-Raum sind bis zuletzt gestiegen“, sagt Commerzbank-Volkswirt Christoph Weil. „Doch nun dürfte der Hochpunkt erreicht sein. Denn die Impulse seitens der Weltwirtschaft scheinen schwächer zu werden.“ Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem leichten Anstieg auf 113,1 Punkte von 112,9 Zählern. Am Tag darauf liefert der GfK-Index Hinweise auf die Kauflaune der deutschen Verbraucher.

Spannend wird die Hauptversammlung von Grammer am Mittwoch. Beim Treffen der Eigner des Autozulieferers rechnen Experten mit einem Showdown im Kampf um die Kontrolle über den Konzern. Die Unternehmerfamilie Hastor, die hinter dem Grammer-Konkurrenten Prevent steht und die nach Reuters-Daten knapp 20 Prozent am bayerischen Hersteller hält, will Grammer-Chef Hartmut Müller stürzen.

Das Unternehmen holte daraufhin Ningbo Jifeng ins Boot. Der chinesische Konkurrent hält nach eigenen Angaben zufolge gut zwölf Prozent an Grammer und will seine Beteiligung weiter aufstocken. Dem Unternehmen brechen wegen dieses Machtkampfs nach eigenen Angaben die Aufträge weg.

Grammer ist nicht der einzige Konzern, der zur Hauptversammlung einlädt. Am Dienstag treffen sich die Aktionäre von Fraport, Evonik, SMA Solar und Hugo Boss. Am Mittwoch folgt MAN.

Seite 1:

Trump macht Anleger nervös

Seite 2:

Kaum Termine auf der Agenda

Jessica Schwarzer
Jessica Schwarzer
Handelsblatt / Chefkorrespondentin Börse

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Trump macht Anleger nervös"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%