Dax-Ausblick
Keine Frühlingsgefühle bei Dax-Anlegern

Die Berichtssaison, von der sich Dax-Anleger entscheidende Impulse verhoffen, läuft weiter auf Hochtouren. Außerdem schauen Anleger gespannt auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland.
  • 14

Der Wonnemonat Mai wird wohl auch in der neuen Woche seinem Namen keine Ehre machen - zumindest für die Anleger an den europäischen Börsen bringt er bisher wenig Erfreuliches. Von der Kauflust, die zu Jahresbeginn die Börsen nach oben trieb, ist nichts mehr zu spüren. Ernüchterung ist eingekehrt: Die Politik und die Euro-Schuldenkrise werden die Börsen auch in der neuen Woche fest im Griff haben, denn in Frankreich und Griechenland wird am Sonntag gewählt. Die Anleger dürften daher Vorsicht walten lassen.

"Wir gehen vor dem Hintergrund der markanten politischen Unsicherheit, sich eintrübender Konjunkturperspektiven und der Schuldenkrise in nächster Zeit von einer stark schwankenden, eher abwärts gerichteten Börsenphase aus", prognostizieren die Analysten der Landesbank Berlin (LBB).

Auch Aktienstratege Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank äußert sich vorsichtig: "Die Belastungsfaktoren überwiegen im Moment, aber einen Einbruch sehe ich nicht, eher eine Korrektur." Bisher hat sich die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away", also im Mai Aktien zu verkaufen und sich dann vom Markt zu verabschieden, schon bewahrheitet. In der zu Ende gehenden Woche hat der Dax zwei Prozent verloren. Am Freitag Nachmittag haben schlechte US-Arbeitsmarktzahlen den deutschen Leitindex stark belastet, er verabschiedete sich zwei Prozent tiefer bei 6561,47 Punkten ins Wochenende.

Showdown in Paris und Athen
Am Wochenende stehen zwei politische Top-Ereignisse auf der Agenda, die auch an den Börsen nicht spurlos vorüber gehen dürften: In Griechenland wird ein neues Parlament gewählt, und in Frankreich geht die Präsidentschaftswahl in die zweite und entscheidende Runde.

"Ein Wahlsieg des sozialistischen Kandidaten Francois Hollande dürfte in den Kursen weitgehend schon enthalten sein", sagt Aktienstratege Sonnenschein. In Umfragen liegt der Herausforderer von Präsident Nicolas Sarkozy vorne.

Spannend dürfte auch die Wahl in Griechenland sein. Es wird damit gerechnet, dass die Griechen den beiden großen Parteien Neue Demokratie (ND) und Pasok die Quittung geben werden für ihren rigiden Sparkurs. Profiteure der Wahl werden wohl zahlreiche kleinere Parteien sein, die teilweise radikale Positionen vertreten.

Zuletzt hatte in den Umfragen die konservative ND unter Antonis Samaras mit gut 20 Prozent die Nase vorn, weil die Sozialisten unter dem ehemaligen Finanzminister Evangelos Venizelos noch stärker an Popularität eingebüßt haben. "Sollte die aktuelle Koalition nicht weiterregieren können, steigt das Risiko von Rückschritten im Reform- und Sparprozess", schreiben die Analysten der LBB.

Seite 1:

Keine Frühlingsgefühle bei Dax-Anlegern

Seite 2:

Berichtssaison läuft weiter auf Hochtouren

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Keine Frühlingsgefühle bei Dax-Anlegern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Was ich immer noch nicht verstehe, warum die deutschen Aktienkurse zwei- anstatt dreistellig sind."

    Sie meinten wohl einstellig? Weil wir im DAX 3 Werte haben, die dreistellig sind?

    "Wo ist denn das ganze Rettungsgeld hingekommen? Legen die tatsächlich das Geld weiterhin in Staatsanleihen an oder wo befinden sich die Billionen oder sind es noch Milliarden????"

    Das Geld ist wieder bei der EZB. Die Banken haben am Martk ihren Deal gemacht. Ich hoffe, das überrascht sie jetzt nicht?

  • also für bmw und vw mag das ja stimmen, für den Rest ja nicht. Aber eben diese Divergenz zeigt doch einmal wieder die amageddonische charttechnische Verfassung unseres Leitindexes, der die den Kursausfall des Dows sogar noch vervielfacht....

  • perfekt, besser hätte ich es nicht schreiben können. wir sind uns hier doch alle einig, das der Dax weiter fallen wird. Sie sind unser Anführer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%